Volksbetrüger und die deutsche Sprache

Bei den Volksbetrügern ist mir der Artikel „Schäuble und die deutsche Sprache“ aufgefallen.

Grundlage des Artikels ist eine Frage auf Abgeordnetenwatch an Herrn Schäuble aus 2008, die dort ein (angeblich) 16jähriger Bürger gestellt hat. In der Frage geht es um die typischen Reichsdeppen Argumente:

– Darstellung des Bundesadlers mit mal 6 und mal 7 Schwungfedern

– Personalausweis kommt von Personal

– Warum steht bei Staatsangehörigkeit „deutsch“ nicht „Bundesrepublik Deutschland“

Herr Schäuble gibt sich Mühe und beantwortet die Fragen einfach, verständlich und nachvollziehbar.

Aber das können die Volksbetrüger so natürlich nicht stehen lassen.

Also versucht man sich als Sprachdeuter, um Schäuble zu widerlegen. Und das kann ICH natürlich so nicht stehen lassen.

Als Erstes stören sich die Volksbetrüger an Schäubles Erklärung, warum der Personalausweis nichts mit Personal zu tun hat. Schäuble schreibt:

„Zu Deiner Frage warum der Ausweis nicht Personenausweis, sondern Personalausweis heißt, kann ich Dir sagen, dass die Bezeichnung gewählt wurde, da auf diesem die Personalien, also die Personendaten, des Ausweisinhabers aufgeführt sind. „Personal-“ kommt hier demzufolge von „Personalien“.“

Logisch und nachvollziehbar, oder? Was schreiben jetzt die Volksbetrüger?

„Demnach kommt das Wort Personal von Personalien? Was meint der Duden dazu?“

Der Duden meint dazu, dass das Schwachsinn ist! Aber das hat Schäuble ja auch nicht behauptet! Er hat gesagt, dass Personalausweis von Personalien abstammt, nicht dass „Personal“ von Personalien abstammt. Oder wie Wikipedia es sagt:

„Ein „Personalausweis“ ist nur in der Schweiz ein Ausweis für Mitglieder des Personals; in Deutschland und Österreich enthält er die Personalien einer Person und dient als Identitätsnachweis.“

Mich würde ja mal interessieren, ob Reichsbürger wirklich keine PCs besitzen, denn das sind doch „Personal Computer“. Und einen „Personal Trainer“ im Fitnessstudio lehnen die bestimmt auch alle ab, oder?

Wenn ich mir den Ursprung des Wortes „Personal“ und des Wortes „Personalien“ ansehe, dann finde ich dies hier:

Personal n. ‘Gesamtheit der Beschäftigten, Angestellten (bes. in Dienstleistungsbetrieben), Belegschaft, Bedienungsmannschaft’, auch ‘die Hausangestellten’, Entlehnung (Ende 18. Jh.) aus mlat. personale ‘zusammengehörige Personen gleicher Stellung, gleichen Berufs, Dienerschaft’, dem substantivierten Neutr. Sing. von personalis ‘persönlich’, aber auch ‘dienerhaft’ (nach mlat. persona, das auch die Bedeutung ‘Dienstmann, Diener’ angenommen hat); vgl. spätlat. persōnālis ‘sich auf eine Person beziehend, persönlich’, zu lat. persōna (s. Person). Bis ins 19. Jh. hinein ist die lat. Form Personale üblich. – Personalien Plur. ‘(schriftliche) Angaben zur Person, Ausweispapiere’ (Ende 17. Jh.), aus dem Neutr. Plur. mlat. personalia ‘persönliche Dinge’“

„Personal“ und „Personalien“ haben ihren Ursprung beide in „Person„.

Um es mit einem Bild zu erklären: Vater Person hat die zwei Kinder Personal und Personalie. Personalie hat das Kind Personalausweis. Beide Kinder des Person haben denselben Nachnamen. Aber Personal hat seinen Nachnamen (natürlich) nicht von seinem Bruder Personalie (wie die Volksbetrüger es hinstellen) sondern von seinem Vater Personal. Und Personalausweis hat zwar denselben Nachnamen wie sein Onkel Personal, hat diesen aber (natürlich) nicht von seinem Onkel, sondern seinem Vater.

Natürlich hätte man den Perso auch Personalienausweis nennen können. Hat man aber nicht. Das ändert aber nichts an seiner sprachlichen Herkunft oder seiner Rechtsnatur.

Nachdem wir also hier den volksbetrügerischen Trick der falschen Umkehrschlüsse (wenn Personalausweis von Personalie kommt, dann kommt auch Personal von Personalie) entlarvt haben, schauen wir uns mal den zweiten Punkt der Volksbetrüger an.

Schäuble schreibt:

„Letztlich hast Du gefragt, warum unter Staatsangehörigkeit das Adjektiv „deutsch“ steht und nicht „Bundesrepublik Deutschland“. Die Rubrik „Staatsangehörigkeit“ bezeichnet auf Deutsch, was auf Englisch „Nationality“ und auf Französisch „Nationalité“ heißt. Die Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland heißt „deutsche Staatsangehörigkeit“, weil die Bundesrepublik Deutschland der einzige deutsche Staat ist. Deshalb besitzen Österreicher auch die „österreichische Staatsangehörigkeit“. Ob die Staatsangehörigkeit als solche oder der Staat dem man angehört in den Ausweis eingetragen werden, kann jeder Staat selbst entscheiden. Bei uns hat man sich für die Staatsangehörigkeit, also die Bezeichnung „deutsch“ entschieden. „

Und was meinen die Volksbetrüger dazu?

„Wie bitte? Wie definiert die BRD die Bezeichnung “Staatsangehörigkeit”? Dies kann man leicht prüfen. Man kann dazu folgendes, auf der Internetseite des Bundesministerium des Innern lesen.“

Und was steht auf dieser Seite?

„Die Staatsangehörigkeit bezeichnet die Zuordnung eines Menschen zu einem bestimmten Staat, mit allen Rechten und Pflichten. […] In Deutschland wird die Staatsangehörigkeit durch Art. 116 Grundgesetz und das Staatsangehörigkeitsgesetz geregelt. […]“

Und was steht im Artikel 116 Grundgesetz? Zum Beispiel das hier:

(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist,  […] wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt“

Und im StAG? Da steht u. a. das hier:

“ § 1 Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.“

Es wird also immer von der „deutschen Staatsangehörigkeit“ gesprochen. Die deutsche Staatsangehörigkeit ist die Zuordnung zum Staat Deutschland. Wir sehen also, die Veröffentlichungen des Bundeinnenministeriums stützen die Erklärung von Herrn Schäuble, auch wenn die Volksbetrüger es anders hinstellen wollen.

Weiter bei den Volksbetrügern:

„Die Österreicher haben es begriffen. Wenn da steht “Staatsangehörigkeit”, wird der Staat angegeben! Dies ist in allen deutschsprachigen Ländern so, außer in der BRD.“

Das mag so sein, aber nur weil die anderen sich für das Substantiv entschieden haben, ist das Adjektiv doch nicht falsch, oder? Oder wie Herr Schäuble es schrieb:

„Ob die Staatsangehörigkeit als solche oder der Staat dem man angehört in den Ausweis eingetragen werden, kann jeder Staat selbst entscheiden. Bei uns hat man sich für die Staatsangehörigkeit, also die Bezeichnung „deutsch“ entschieden. „“

Im Übrigen ist es typisch reichsdeppisch, unter Punkt 1 die Bezeichnung des deutschen Identitätsnachweises als „Personalausweis“ zu kritisieren, um dann unter Punkt 2. den österreichischen Personalausweis zu präsentieren…

Also, liebe Volksbetrüger, wie lange wollt ihr eure Leser noch belügen?

Nachtrag: Die Leser der Volksbetrüger haben von ihren „Vorbildern“ gelernt. So schreibt ein Kommentator:

„Davon mal abgesehen das Deutschland nicht der einzige deutsche Staat ist, sondern Österreich auch ein deutscher Staat ist, weil deutsch die Amtssprache ist.“

Demnach sind auch die Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein,Italien, Brasilien, die Slowakei und Belgien deutsche Staaten. Und die Vereinigten Staaten sind wahrscheinlich gar kein Staat, da sie keine Amtssprache haben…

 

Nachtrag 2: Und wenn dann ein Kommentator mal widerspricht und die Wahrheit schreibt? Dann hat er eine

„Völlig verdrehte Denke“

oder ist ein

„bezahlter Forentroll.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Volksbetrug abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Volksbetrüger und die deutsche Sprache

  1. Patrick Lassan schreibt:

    Man kann das ‚Personal‘ in ‚Personalausweis‘ auch noch anders erklären. Im Duden findet man folgende Definition für das Adjektiv ‚personal‘: „(bildungssprachlich) die Person betreffend, zu ihr gehörend; als Person existierend“.
    http://www.duden.de/rechtschreibung/personal

    Ach ja: Benutzen Reichsdeppen eigentlich Personalpronomen?

    Noch ein Wort zur Bezeichnung der Staatsangehörigkeit: Von den drei Staaten, die man meist als deutschsprachig bezeichnet, benutzen die Schweiz und Österreich ein Substantiv, Deutschland ein Adjektiv. Allerdings gibt es neben Österreich und der Schweiz kaum Länder, die das sonst noch so handhaben, das Adjektiv als Bezeichnung der Staatsangehörigkeit ist die Regel und nicht die Ausnahme.

  2. Pingback: Noch mehr Lügen zur Staatsangehörigkeit (Teil 3) | ironleafs und andere "Volksbetrüger"

  3. Tom schreibt:

    „Reichsdeppen“ sind auch nur normale Menschen, die vllt nicht die Fakten verdrehen und einen deutschen PERSONALAUSWEIS auf einmal mit dem englischen „personal Computer“ oder „personal Trainer“ gleich setzen…sorry aber das ist ja sehr traurig!! das personal da steht für persönlich!! und nicht für personal ausweis….

    • Holperbald schreibt:

      Hallo Tom,

      Du hast recht. das ist ein wichtiger Punkt.

      Ich denke, man muss unterscheiden:

      1. Diejenigen, die zum ersten mal damit in Berührung kommen, und sich noch nie Gedanken darüber gemacht haben. Ja, tatsächlich haben Geldscheine Copyright-Zeichen, man hat noch nie drauf geachtet, Ja, tatsächlich, der Bundestag hat eine Umsatzsteuer-ID. Man hat es ja selbst gesehen. Ui, tatsächlich, da steht „Personal“, in Verbindung mit der „Geschäftsordnung“ des Bundestages usw, was eben dann sonst noch kommt. Vordergründig scheint das alles auf den ersten Blick logisch – wer hat sich jemals schon vorher ernsthaft damit befasst?

      Ich selbst bin so mit dem Thema in Berührung gekommen.

      Es kann auch von niemandem erwartet werden, dass er aus dem Stegreif – aus einem Flugblatt oder auf der Strasse angesprochen, sich mit so einer – sagen wir – speziellen Materie auskennt. Wenn das ganze dann noch mit Staatspolitischen Zitaten untermauert wird, sagen wir von Gysi, Schäuble und Carlo Schmid – wer möchte da widersprechen?

      Das ist auch erstmal normal.

      Allerdings erwarte ich von „normalen Menschen“, dass sie das ganze sacken lassen, und dann selbstständig nachdenken. Nur einfache Sachen: „Wie kann die BRD eine GmbH sein aufgrund eines GmbH-Gesetzes, dass ja erst von einer staatlichen Stelle erlassen werden musste?

      Das Kind hat seine eigenen Eltern gezeugt das geht doch nicht?

      Da hilft Google, eisenfrass.wordpress.com, „Vorwärts in die Vergangenheit“, krr-faq.net, sonnenstaatland, und wie sie alle heissen.

      2. Wer dann immer noch renitent ist, („alles BRD-Propaganda,…“) der fällt für meine Begriffe unter „Reichsdepp“.
      Intelligenz ist die am gerechtesten verteilte Gabe – jeder denkt, er selbst hat genug davon. Allerdings zeigt sich Intelligenz in der Lernfähigkeit, und da hapert es bei manchem, so dass der Begriff „Depp“ für meine Begriffe gerechtfertigt ist.

      3. Und für die, die genau wissen, wie der Hase läuft, aber dennoch andere ins Unglück stürzen (Tobias Sommer, Peter Fitzek, Peter Frühwald,….), denke ich, greift der Begriff „Depp“ im Sinne von „Einfach gestrickt, aber im Kern Gutartig“ nicht.

      Das sind (Volks)betrüger, Scharlatane und Abzocker.

      • gnaddrig schreibt:

        Die Unterscheidung zwischen Deppen und Betrügern ist wichtig: Die Reichsdeppen, die selbst dran glauben, und die Zyniker, die mit solchen Ideologien nur in die eigene Tasche arbeiten (egal, ob sie hinter Geld, Macht oder Ruhm her sind), sind zwei ganz unterschiedliche Sorten Leute.

  4. Christdemokrat schreibt:

    Hey Eisenfrass,

    Als Christdemokrat sage ich dir…

    Du liegst falsch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s