Wer ist Reiner Oberüber? – Entwurf eines Wiki-Beitrages

Durch einen Vortrag auf einem Treffen von und mit Tobias Sommer wurde ich auf Reiner Oberüber aufmerksam.

Für meinen damaligen Beitrag habe ich versucht, etwas über ihn zu recherchieren, was sich als nicht so einfach erwies.

Offensichtlich interessieren sich aber mehre Leute für Oberüber, denn Suchbegriffe wie „reiner oberüber wiki“ führen immer wieder Leser auf meine Seite. Daher habe ich mich entschieden, einen Wikibeitrag über Oberüber zu verfassen. Ich will ihn zunächst als Entwurf auf meinem Blog stehen lassen, damit er von meinen Lesern verbessert (ggfs. auch berichtigt) und ergänzt werden kann. Anschließend werde ich den Beitrag ins Sonnenstaatland Wiki einstellen.

Im Rahmen meiner früheren Recherchen hatte ich festgestellt, dass Oberüber Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung (degepol) war. Nach meiner Nachfrage an die degepol, wie sich Oberübers Vorträge mit einer Mitgliedschaft bei der degepol verträgt, wurde er dort ausgeschlossen.

Nun aber der Wikibeitrag:

Reiner Oberüber ist nach eigenen Angaben Diplom Kaufmann. Er studierte demnach an der Universität Siegen und der Universidad Pontificia Comillas IDADE, Madrid. (Quelle)

Er lebt in Berlin.

Er gründete am 19.06.1990 eine Werbeagentur in Dresden, die heute unter dem Namen „Oberüber | Karger“ firmiert (Quelle). Er übernahm dann die Leitung der Dependance in Berlin, die sich im Laufe der Zeit hauptsächlich um Stiftungen und politische Beratung kümmerte, weshalb es 2005 zur Trennung von Oberüber | Karger kam. (Quelle)  Noch vor der Trennung gründete er die Oberüber & Karger Kommunikative Außenpolitik GmbH (Quelle), die heute als Sareghis GmbH firmiert (Quelle) und deren Geschäftsführer er war. Laut Mitteilung der Sareghis GmbH hat dieses Unternehmen nichts (mehr) mit Oberüber zu tun, er hat die GmbH verkauft. Die aktuelle Geschäftsführung distanziert sich von Oberüber.Diverse andere Projekte Oberübers sind sozusagen verschwunden, als da wären:

Urzeitzentrum.com  (registriert auf VFG e.V. und Oberüber)

Schriftliches Kulturerbe (ebenfalls VFG e.V. und Oberüber)

Macht des Geistes / Spirtitual Manager (ebenfalls VFG e.V. / Oberüber)

Nach eigenen Angaben ist Reiner Oberüber Mitglied im Verein der Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI), der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung (degepol) und dem Barcelona Chapter (HOG) der Harley Davidson Besitzer. (Quelle) Aus der degepol ist er jedoch inzwischen auf Grund seines Engagements in der Reichsbürgerszene ausgeschlossen worden.

Er bezeichnet sich als „Berater und Coach für strategische Kommunikation“ und als „Spiritual Manager“ und bietet „Zugang zu eigenen Erfahrungen, die man unnötigerweise „Wunder“ nennt, und zu dem Wissen, das sie erklärt (Quantenphysik, Neurochemie, Zellforschung, …“ an. Zu seinen Hobbies zählen Motorradfahren, Marathon, Gesang (Swing), Sprecherei (Rundfunkspots) und Fotografie. (Quelle)

Die Vermutung liegt Nahe, dass der „Energiecoach“ , der auch an „freie Energieglaubt, über die Esoterikszene mit der Reichsbürgerbewegung in Kontakt kam.

In der Reichsideologenszene trat Oberüber ab 2014 durch verschiedene Vorträge, Interviews und Videos in Erscheinung. Seine Lieblingsthema ist dabei „Wie die BRD uns staatenlos macht“ und der sogenannte „gelbe Schein“ (Staatsangehörigkeitsausweis).

Bezüglich dieses Themas arbeitet(e) Oberüber mit Eisenblatt zusammen. Da der „gelbe Schein“ auch Eisenblatts Steckenpferd war, liegt die Vermutung nahe, dass dieser Oberüber bei der Seite „gelberschein.info“ unterstützt. Die Domain ist auf Oberüber registriert.

Auf dieser Seite werden Oberübers Ansichten zur deutschen Staatsangehörigkeit propagiert und Tipps zum Erlangen des „gelben Scheins“ in „richtiger“ Ausführung gegeben.

Laut Oberübers Ansicht, ist der letzte Tag eines souveränen deutschen Nationalstaates der 08.11.1918. Oberübers Meinung nach ist die Lücke, die durch die Abdankung des Kaisers entstand völkerrechtlich nie wirksam geschlossen worden. Die Bundesrepublik Deutschland ist für ihn, wie auch die Weimarer Republik, nur eine Verwaltung, kein Staat.

Bezüglich der Staatsangehörigkeit behauptet Oberüber:

“Nur wer eine Staatsangehörigkeit besitzt hat das Recht auf staatliche Gesetze; hat das Recht auf einen staatlichen Richter; hat das Recht auf staatliche Gerichte. Ein Staatenloser hat das nicht. […] Nur wer eine Staatsangehörigkeit besitzt darf die Rechte in Anspruch nehmen.”

Weiter verbeitet Oberüber die Lüge, nur Staatenlose würden einen Personalausweis erhalten.

Seiner Meinung nach müsste im Staatsangehörigkeitsausweis die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat bescheinigt werden, nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

Näheres zu Oberübers Thesen in meinem Blogbeitrag zu seinem Vortrag bei Sommers Sonntag.

Oberüber ist rhetorisch gut geschult und besitzt ein Talent zum Verkaufen. Da er sich sehr gut darstellen kann, ist er schnell ein kleiner „Star“ der Reichsbürgerszene geworden. Zu seinen Fans zählen neben Tobias Sommerund Eisenblatt u. a. Michael Vogt, das Kulturstudio und Lars Mährholz .

 

Für Korrekturen, Ergänzungen und sonstige Kritik bitte die Kommentarfunktion nutzen, oder mir eine Email schreiben! Danke!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lügen zum Thema Staatsangehörigkeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

173 Antworten zu Wer ist Reiner Oberüber? – Entwurf eines Wiki-Beitrages

  1. Klappspaten-Bräu schreibt:

    Als ich Energiecoach gelesen hab, dachte ich eigentlich an das RWE oder E.ON … aber nicht an so Zeugs wie Klanggabeln oder -schalen.
    Wahrlich, es gibt schon seltsame Menschen.

    • Holperbald schreibt:

      Wenn er Quantenphysik erklären kann, verdient er den Nobelpreis, denn wie Richard Feynman gesagt hat: „Wer glaubt, die Quantenphysik verstanden zu haben, der hat sie nicht verstanden“. Gut, zum einen hat das unsere Freunde noch nie besonders gestört. Zum anderen aber ist das schlimme, dass dieser pseudowissenschaftliche Abklatsch einfach „beeindruckend“ klingt, wenn man Phänomene aus der Welt, die 10 hochminus 32 Meter klein ist (also 32 Nullen nach dem Komma) einfach in unser Makrouniversum überträgt.

      Dazu hatte ich mal einen schönen Vergleich gelesen, der das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Esoterik beschreibt:

      Man stelle sich einen Eingeborenenstamm irgendwo auf einer Südseeinsel vor, die noch nie ein Flugzeug gesehen haben (falls es sowas heute noch gibt, aber für unseren Vergleich akzeptieren wir das als Annahme). Nun landet eines Tages ein Flugzeug mit einem Forscherteam und verschwindet wieder. Die Eingeborenen sind beeindruckt, und wollen sowas auch. Also fällen sie einen Baum, binden links und rechts Palmwedel an, (Rumpf, Flügel), und zünden hinten an den Palmwedeln Lagerfeuer an (Düsentriebwerke). Das ganze sieht mit viel Wohlwollen und Fantasie tatsächlich wie ein Flugzeug aus – aber es fliegt nicht.

      Das Selbstverwaltungsrecht, nach welchen Berufsgenossenschaften und IHK`s arbeiten, ist etwas ganz anderes, als das Möchtegern-Selbstverwaltungsrecht diverser Reichsbürger.

      Die Quantenphysik, mit der sich Nils Bohr, Max Planck und Werner Heisenberg auseinandergesetzt haben und die heute angesehene wissenschaftliche Institutionen in aller Welt zur Verzweiflung treibt, ist etwas ganz anderes, als die Möchtegern-Kopie der Esoteriker.

      Und ein Staat (selbst ein Kleinstaat wie der Vatikan) ist etwas ganz anderes, als ein Königreich Germantitien und was da alles wuchert.

      Zwei Baumstämme ergeben eben noch kein Flugzeug, wenn man nichts davon versteht – auch wenn es dem annähernd ähnlich sieht

    • schmidt joerg schreibt:

      Ihr super schlauen kritiker.Wenn der gelbe Schein so unwichtig ist,warum hat ihn dann jeder Politiker,Staatsanwalt,Richter?????? Ohne diesen Schein,kein Richter,…USW!!!!

      • Eisenfresser schreibt:

        Wer sagt denn, der Schein sei unwichtig? Er ist wichtig, um den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit zu beweisen. Aber auch nur dafür! Es gibt übrigens sehrwohl Richter usw. OHNE ihn.

      • Patrick Lassan schreibt:

        „Wenn der gelbe Schein so unwichtig ist,warum hat ihn dann jeder Politiker,Staatsanwalt,Richter?“

        Die meisten haben ihn nicht. Um gewählt werden zu können, wird nur eine Wählbarkeitsbescheinigung benötigt, und in den meisten Bundesländern kann man beamter oder Richter werden, ohne dass man dafür den Staatsangehörigkeitsausweis benötigt.

        Wg. der Fragezeichen: http://www.sockenseite.de/usenet/ausruf.html

      • Horst schreibt:

        @ schmidt joerg

        Wie kommst du darauf, daß jeder Politiker, Staatsanwalt oder Richter den „gelben Schein“ hätten?
        Diese Behauptung ist einfach nur falsch.

  2. Ana Sanchez schreibt:

    Ich kenne Reiner Oberüber seit der Schulzeit, wir haben zusammen Abitur gemacht. Bei unserem alljährlichen Ehemaligentreffen im Sommer 2013 hat er uns zum ersten Mal mit seiner „neuen Weltsicht“ beglückt. Und ich war gelinde gesagt, geschockt bis entsetzt. Bis zu dem Zeitpunkt dachte ich noch, er sei ein intelligenter Junge, aber jetzt frage ich mich nur noch, wer ihm das Gehirn derartig zerschossen hat.
    Rhetorisch ist er gut, keine Frage, aber auf gezielte Fragen bekommt man wie bei allen Verschwörungstheoretikern nur Geschwurbel zurück.
    Aber imerhin hat er mir angeboten, ein Seminar zu organisieren, für 200 Euronen pro nase, dann würde er uns alles genau erklären…….

  3. Michi Pelger schreibt:

    Ich habe deinen beitrag gelesen von februar 2014 der typ ist gefährlich mein bester freund glaubt jetzt alles was die sagen das ist ein netzwerk von kommunisten lügnern und betrüger die laden sich gegenseitig ein und verbreiten diese lügen es ist schrecklich dazu habe ich auch ein video gemacht

    es ist privat das solltet ihr mal anschauen
    dein betrag finde ich klasse ich sehe da auch nur dreckige lügen

  4. caspar borner schreibt:

    Guten Tag Zusammen,
    ich wurde vor kurzem von einem guten Bekannten auf diesen geistigen Dünnschiss aufmerksam gemacht. Im ersten Moment war ich einfach sprachlos: 1,5 Stunden werde ich von diesem Labersack zugetextet. Am Anfang habe ich noch gelacht, dann blieb mir das Lachen im Hals stecken.
    Dieser Typ ist gefährlich! Im Gegensatz zu allen anderen Reichshirnis bleibt er ja nah am Thema und versteigt sich nicht in Chemtrail-Prosa und Teufelssymbolik auf dem Personalausweis.
    Ich bin mit meinem Bekannten diesen ganzen 1,5 Stunden Vortrag durchgegangen. Ich habe ihm jeden einzelne Behauptung von diesem Oberüber widerlegen können, mehr noch erklärt, dass dieser Typ immer nur die Hälfte zitiert und nach einer Woche harter Arbeit kam dieser Kollege wieder mit dem gelben Schein an, weil er ja dann eine juristische Person ist, so sagt es Oberüber.
    Da bliebt mir nur die Radikalkur: Uns Reiner behauptet, dass der letzte „tatsächliche“ Souverain am 9.11.1918 abgedankt wurde und demnach alles nachvolgende nur noch Verwaltung ist.
    Im Bundesarchiv liegt eine Urkunde von einem gewissen Wilhelm II., datiert auf den 28.11.1918, schön mit großem Siegel und kaiserlicher Unterschrift. Dieser Wilhelm II. legitimiert seine Abdankung, verzichtet auf seine Titel und Würden und entbindet die Eidnehmer von ihrem Eid und beauftragt sie gleichzeitig mit der aktiven Unterstützung beim Aufbau einer neuen Staatsordnung.
    Ich habe meinem Bekannten die Pistole auf die Brust gesetzt: Die Argumentation der Reichshirnis krankt genau ab diesem Punkt und erst wenn ich eine schlüssige Erklärung erhalte, werde ich weitern Kontakt pflegen.
    Die Erklärung ist man mir immer noch schuldig. Getreu dem Motto „Religion muss nichts beweisen“ höre ich nur noch Gülle. Allein für die Tatsache, dass mir dieser Reiner Oberüber einen lieben Freund entfremdet hat, würde ich ihn gerne mit seiner „Freien Energie“ beglücken.

    • Eisenfresser schreibt:

      Ja, solche Geschichten höre ich leider oft…

    • Ingo Thiele schreibt:

      Ja aber das sagt er ja… die Ausrufung der Weimarer Republik am 9. November 1918 liegt 19 Tage vorher… d.h. sie wurde errichtet obwohl der Kaiser noch nicht abgedankt hatte… im Grunde hast Du Dir die Antwort doch selbst gegeben…

      • Patrick Lassan schreibt:

        @ Ingo Thiele: So etwas nennt man Revolution, da kann es schon mal ein bisschen durcheinander gehen. Aus der Tasache, dass der Kaiser erst nach Ausrufung der Republik abgedankt hat, abzuleiten, die Monarchie würde weiter bestehen, ist Unfug.

      • kairo schreibt:

        Tja … und? Der Kaiser war weg, und sein Reich zusammengebrochen. Die Staatsgewalt ging auf den Rat der Volksbeauftragten über, was niemand je in Frage stellte. Hätte Willi der Davongelaufene niemals abgedankt, hätte das faktisch keine Rolle gespielt.

        Die „Weimarer Republik“ entstand, wenn man es genau nimmt, aber erst im August 1919, als die in Weimar erarbeitete Verfassung in Kraft trat. Bis dahin war die Republik in der Praxis noch so ähnlich wie das Kaiserreich, nur war der Kaiser mal schnell vor die Tür gegangen. Davon abgesehen bestand das alte System aber weitgehend fort.

      • Caspar Borner schreibt:

        Guten Tag Herr Thiele,
        im Grunde habe ich mir die Antwort nicht selbst gegeben. Tatsächlich hinterfrage ich die Kenntnisse eines Reiner Oberüber. Seine Argumentation und seine Geschichtsauffassung passt zu seiner revisionistischen Geschichtsauffassung und ist ein Vehikel für seine grude Argumentation – nicht für die geschichtlichen Tatsachen. Der Kaiser wurde durch den amtierende Reichskanzler Max von Baden abgedankt und sein Handeln im Anschluss daran, kann man als konkludent betrachten. Letzlich wurde die Abdankung durch die Beurkundung des Kaisers bestätigt. Eine Tatsache, die Herr Oberüber verschweigt. Genauso wie uns Herr Oberüber über vermeintlichen Rechtsformen von Unterschriften belehrt, dabei aber in keinster Weise Stellung nimmt, warum alle deutschen Kaiser (die angeblichen letzten Souveräne) Gesetze und Verordnungen mit ihrem Vornamen gezeichnet haben.
        Lieber Herr Thiele, Herr Oberüber ist ein gefährlicher Volksverhetzer und jeder der für ihn Partei ergreift, macht sich der Volksverhetzung mitschuldig. Wir Deutschen sollten uns glücklich schätzen, dass dieser braune Spuk abgewirtschaftet hat und ihn nicht durch die Hintertüre wieder salonfähig machen.

  5. virionbot schreibt:

    Hat dies auf virionbot rebloggt.

  6. Siegfried Hermann schreibt:

    Ich will hier mal ne Lanze für die Sache u.a. von Herrn Oberüber brechen.
    Der „Gelbe Schein“ nennt sich Staatsangehörigkeitsausweis. Ein Antrag kann man vom bva, sprich einer deutschen BEHÖRDE, runterladen. Das ist alles andere als „Gülle“ wie der Casper weiß machen will. Halte es mal wie Dieter Nuhr empfiehlt.
    Was Oberüber privat macht, sollte doch wurtscht sein. Und das sein beruflicher Lebenslauf nicht gerade verlaufen ist…. davon gibt es 10 Mio. Deutsche…. Arbeits-lose.
    Und für die Besserwisser: Die sollten doch mal ins Internartionales Handelsrecht Buch schauen, was sehr, sehr weit entfernt von „Reichshrinies“ ist, und was es mit dem Namen in deutschen „PERSONAL“-Ausweis zu tun hat!?!?
    Ihr könnts auch lassen.
    Wie bemerkte einst Julius Caeser treffend: Der glücklichste Sklave ist der, der glaubt in Freiheit zu leben!
    Und er muss es wohl gewußt haben.

    btw
    Scheidemann hat OHNE das Mandat des Reichskanzlers, Reichsregierung, Kaisers UND Reichstag gehandelt. Sowatt nett man heutzutage Staatsputsch! Ukraine läßt grüßen. Weil der Bürgerkrieg praktisch vor der Tür stand, hat er aus Verantwortung dem Volk gegenüber und eigenen Willen abgedankt. Und so diesen Bürgerkrieg verhindert. .
    Und in diesen Kaiserreich hatten die Bürger MEHR Rechte als wir heute in dieser hochgelobten BRD. Ein Steuersatz von unter 5%, in Worten fünf Prozent, heute liegt die Abgabenquote über 60%!!!
    Nur mal so am Rande

    • Eisenfresser schreibt:

      Was ist denn das „Internationale Handelsrecht Buch“? Und was steht da angeblich über den deutschen Personalausweis? Komm mal mit Fakten und Quellen!

    • Eisenfresser schreibt:

      Und was der gelbe Schein ist, weiß ich. Ich besitze ihn…

    • John schreibt:

      Das ist alles andere als “Gülle” wie der Casper weiß machen will.
      Stimmt. Der Staatsangehörigkeitsausweis wird benötigt, wo der Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit zwingend erforderlich ist.
      Und Caspar will nicht weismachen, dass der Staatsangehörigkeitsausweis an sich Unsinnig ist, sondern die durch Reichsideologen propagierte Verwendung/Rechtsfolge, beziehungsweise die übrigen Geschichten, welche häufig verbreitet werden.

      Welches Handelsrecht denn?

      Was soll es denn mit dem Namen im Personalausweis auf sich haben?
      In Anbetracht, dass hierauf das vorgebliche Zitat des Julius Cäsars folgt, wahrscheinlich das Thema Großschreibung des Namens = Sklavenschaft nach römischen Recht…
      Da sich an dieser Stelle bereits einmal damit auseinandergesetzt wurde, werde ich darauf hier nicht näher eingehen.
      Im Übrigen ist das „persolal“ im Personalausweis die Adjektivierung des Wortes Person.
      Das Personal im Sinne von Angestellter stammt vom Wort personale ab.

      Scheidemann hat OHNE das Mandat des Reichskanzlers, Reichsregierung, Kaisers UND Reichstag gehandelt. Sowatt nett man heutzutage Staatsputsch!
      In diesem speziellen Falle nennt man das heutzutage Novemberrevolution und impliziert daher, dass hier keine geordnete Regierungsübergabe stattfand.

      Und in diesen Kaiserreich hatten die Bürger MEHR Rechte als wir heute in dieser hochgelobten BRD. Ein Steuersatz von unter 5%, in Worten fünf Prozent, heute liegt die Abgabenquote über 60%!!!
      Nur mal so am Rande

      Die Abgabenquote in der BRD lag laut OECD im Jahre 2011 bei 37,089%. Diese wird sich in den letzten 4 Jahren erhöht haben, aber nicht um 162%.

      Wenn man nun die deutschen Behörden selber befragt, so werden hier die Ergebnisse kritischer gesehen, so sieht das Statistische Bundesamt im Jahr 2011 eine Quote von 38,4%, im Jahr 2014 von 39,4%.
      Die Zahl <60% ist demzufolge als frei erfunden anzusehen.

      Laut Bundeszentrale für politische Bildung lag die Steuerlast 1900 bei 17% des BNE. Somit sind die 5% ebenfalls nicht haltbar.

      Es ist ebenfalls schleierhaft, wie die Rechte und die Abgabenquote im direkten Zusammenhang bestehen.

      Nur mal so am Rande: Im Kaiserreich (zumindest im Gliederstaat Preußen) konnten Zeitungen ohne Gerichtsbeschluss beschlagnahmt werden, wenn die Behörden z.B. die Meinung vertraten, dass eine Person des öffentlichen Lebens darin diffamiert wurde; Politische Vereine ,wie der Arbeiter-Turner-Bund, unterlagen einer strengen behördlichen Überwachung; Eine Betätigung von Jugendlichen und Frauen in eben solchen politischen Vereinigungen war untersagt; Frauen hatten daneben auch weiter kaum Rechte; Das Sozialistengesetz wurde verabschiedet; Der Wehrdienst konnte nicht verweigert werden; die Volljährigkeit trat nach 1875 erst mit 21 Jahren ein, zuvor teilweise noch später; u.s.w.
      Wenn das mehr Rechte als heute bedeutet, bin ich froh so "unfrei" zu sein…

      • aplikmuj schreibt:

        Die Quote stimmt so nicht. Mit 37% kommen sie auch in Deutschland nicht durch. Sie müssen die SV mitrechnen und in Österreich den Arbeitgeberanteil genauso – es gibt keinen Arbeitgeberanteil. Es gibt nur Arbeitskosten und Netto und von dem Netto kommen noch weg Umsatzsteuer und Abgaben. Die Einkommenssteuer und SV sind aus dieser Sicht eher Belastungen. Das Wort Abgabe ist irreführend. Steuern und Abgaben sind immer Belastungen. Die 60% sind vermutlich allein der sog. Arbeitnehmer.

        Rechnen sie runter auf die verbleibende Kaufkraft und schlagen 200% auf. Sie werden in verbleibender Kaufkraft gezahlt und müssen für Arbeitskosten Leistung erbringen. Das ist die Sicht die stimmt, sie ist nicht recht nützlich, da man sich das Weitergeben von Geld nicht kann sparen. Es geht nicht darum wieviel sie auflaufend im Jahr bekommen. Es geht um die Finanzierung von Arbeit. Systemisch bekommen sie Tauschmittel/Kaufkraft/Geld aus einem Kredit. In einem Kreditgeldsystem wird über Kredit Kaufkraft bereitgestellt. Tauschkraft wäre der saubere Begriff.

        Systemisch darf nicht passieren, dass nach weitergeben von Geld weniger übrig bleibt als zur Realisierung der verbleibenden Kaufkraft der Einkommen notwendig ist. Von oben der Arbeitskosten heruntergerechnet bleiben 20%, wenn überhaupt. Das ist aber egal. 🙂

        Geld kann nicht ihre Arbeitsleistung entlohnen sondern allein die Produkte finanzieren die andere im Rahmen von Arbeitsteilung und Tausch für sie produzieren. Sie werden nicht für die Arbeit im Betrieb ‚belohnt‘ resp. bezahlt. Per Konvention ist das der Gewinn aus Arbeit – der am Monatsende verbleibende Beitrag zur Vermögensbildung. Allein der Arbeitsvertrag auf Unternehmensebene, die mit dem Tausch der Güter im Markt verbunden ist, legt fest dass sie die Kaufkraft 12mal (13 oder 14mal) im Jahr zur Verfügung gestellt bekommen. Der Betrieb ist nach Erfordernissen des Tausches im Markt ausgerichtet.

        Die Begrifflichkeiten Steuern und Abgaben stammen aus dem Steuerrecht und zumeist einer Abgabenordnung.

        Das Spiel läuft vereinfacht anders. Stellen sie sich vor sie bekommen 12mal im Jahr im Lohntütchen Geld – ihr Netto. Dann geben sie alles aus – just kommt das selbe Packerl nächsten Monat wieder rein. Der Gewinn/Zins aus Arbeit ist das am Monatsende Verbleibende.

        Sie dürfen die Kapitalumschlagshäufigkeit nicht außer Acht lassen. Mit 12mal 1000 ‚Geld’einheiten (Kaufkraft) realisieren 12k Tausch-/Kaufkraft. Das gilt klarerweise auch für Unternehmen. Kein Unternehmen braucht Umsatz im Jahr Geld diesen zu realisieren. Ein Unternehmen muss die Eigenmittel so hebeln, dass die Häufigkeit auch 12 wird (im Ideal)… Konzerne haben entweder eine eigene Bank oder sind auf ein Monat finanziert mit der Zusage Kredit bei Bedarf von Investoren zu erhalten. Sonst wird der Preis der Produkte zu hoch. Geringe Marge bei höher Kapitalumschlagshäufigkeit ist das selbe wie mehr Marge bei geringerer. Daraus folgt, dass sie aus volkswirtschaftlicher Sicht bei konstanter und gleicher Marge nicht Kapital abgeben dürfen an langsamer drehendes Kapital und das nur dann wenn die ‚Investition am Ende‘ zur höheren Umschlagshäufigkeit führt oder größer Menge … usw. Sonst kaufen sie teuer oder der Ort an dem das Geld investiert wurde zahlt sie oder einen anderen nicht mehr aus.

        Der ‚Neoliberalismus‘ ist nicht anders als die Idee konstante Kaufkraft mit Produkten realisiert mit geringerem Kapital bei höher Umschlagshäufigkeit zu realisieren. Funktioniert hat das ganze nie.

        Aber 12 dreht schnell. Einkommen des Konsumenten.

        Das Perfide ist, denken sie mal Staatsschuldenzinsen pro Arbeitsnehmer vs. Kaufkraft im Lohntütchen. Einmal im Jahr weg und muss ersetzt werden …

        Wenn ihnen am Monatsende etwas bleibt, dann geben sie ‚Geld‘ bei der Bank ab und die Bank schreibt ihnen ins Sparbuch – am Tag XYZ wurden ABC EURO bspw. am Schalter abgegeben. Technisch oder gedanklich, wird das Geld in der Wirtschaft nicht gebraucht, vernichtet die Bank das Tauschmittel/Geld. Losgelöst davon machen sie eine Art Konsumtransaktion ohne Ware zu erhalten.

        Im Kapitalismus reicht es wenn man über Zinsen nachdenkt und diese als Basis nimmt für sich selbst. Was bleibt am Monatsende übrig vs. ausgeschüttete Gewinne der Unternehmen usw… Aber nicht vergessen immer anschauen wieviel Geld wird aufgewendet damit eine Leistung kann finanziert werden. Die Sicht der auflaufenden realisierten Kaufkraft Kaptial * Umschlagschäfigkeit, zumeist übers Jahr, ist eine Sicht die der Saldenmechanik nahe kommt. Da gibt es Unternehmen, Privat und Staat. Die OECD geht jetzt her und macht Statistiken wie dieses Zusammenspiel funktioniert insbesondere im Sinne der Investoren. Die Verteilung wird auch berücksichtigt, die Saldenmechanik sagt darüber gar nichts aus – genauso sie Keynes, der kennt historisch bedingt vermutlich eher Konsum und Investition.

        Der einzige Weg wie sie Geld aus der Wirtschaft rausbringen ist Zins oder ausgeschüttete Gewinne.

        Die Deutschen sind ja wirklich ‚deppert‘ – entschuldigen sich den Ausdrück – plärren nach Steuern und Gerechtigkeit und butteln bis zum Umfallen immer für andere. Das ist systemisch sogar schlüssig aber dann doch nicht noch für den Staat auch noch im Übermaße. Tauschmittel die sie als Einkommen beziehen finanzieren ja die Güter die sie benötigen. Sie hängen bezogen auf sich selbst mehr vom Fleiß der anderen als von ihrem ab… die anderen vom ihrem:) Zum Dank dafür bemessen Staat und die anderen ihr Einkommen. Konkurrenz in der Umverteilung. Wettbewerb gibt es allein, wenn Rechnung geschrieben werden – Umsatz. Für ihre Arbeit wird ihr Unternehmen belohnt und nicht mal der Betrieb (Betriebsstätte). Über das Einkommen des sog. Besserverdieners (der auch glaubt er bekäme Brutto) wird die Steuer umverteilt die man den Schlechterverdienern nicht mehr abziehen kann. Usw…

        Jetzt stellen sie sich mal den Lug vor. Man sagt dem Arbeitnehmer, ‚Du bekämst brutto, aber damit alles gerecht ist zahlt der Arbeitgeber genauso Abgaben‘. Das allein der Einkommensbezieher die Tauschmittel/Geld/Kaufkraft hergibt … 🙂 Man kann über die Finanzierungsrahmen diskutieren. Arbeit wird mit der Kaufkraft verblieben nach Abzug der Ust und Abgaben (mal grob gesagt) finanziert und Unternehmen haben auch ihren Finanzierungrahmen.

        Die 5% Steuern unterm Kaiser sind richtig und schon damals hat man mit der Tabaksteuer die kleinen Leut geschröpft.

        Auch wenn viele genannt werden die als ‚Reichsbürger‘ und Friends klassifiziert werden – die liegen mit der Suche nach dem Ausweg nicht ganz falsch. Worüber diese sich beklagen ist wieder ein anderes Thema. Kommunisten sind die nicht ganz – es reicht noch nicht die Abkopplung der Verteilung von der Bereitstellung der Güter.

        Der zwanghafte Unsinn den wir jetzt treiben ist schon absurd. Das sagt ihnen ein Kapitalist …

        Eine Sache kommt noch dazu. Warum fällt das alles nicht so wirklich auf? Es wird einmal im Jahr eine Bilanz erstellt und am 1. Jänner wird gedanklich neu angefangen. Dadurch wird eine Kleinigkeit verdeckt. Vermögen das im Finanzvermögen liegt respektive die Kaufkraft in der der Zukunft schlagt 0 bis 1mal bezogen auf den Beobachtungszeitraum um und der Zins und Zinseszins ist entweder Zins auf Konsum (Umschlagshäufigkeit 0) oder 1, dann ist der Zins über den Beobachtungszeitraum auflaufend zu sehen. In dem Punkt sind wir hier bei der Diskussion noch nicht ganz durch. Aus Sicht des Geldflusses ist es egal, ob sie Kaufen oder dem Produzent so geben. Sie bekommen immer nur die Kaufkraft zurück und sonst nichts. Der Geldfluss ist aber dem Konsum an sich gleich. Sie geben Geld her und arbeiten woanders (Arbeitsteilung), aber helfen jetzt nicht mit am Ort der Investition nicht beim Tausch mit – dafür gibt es keinen Zins. Sie brauchen heut das Wachstum, da heute soviele mitschneiden dazwischen.

        Wesentlich ist eigentlich nur sich eher die Finanzierung anzuschauen und nicht die auflaufenden Tauschpotentiale (BIP …usw, Jahreseinkommen…). Wie wird die Bereitstellung von Kaufkraft realisiert. Ich wäre vorsichtig mit Aussagen wie Kommunismus … Richtig ist wohl, dass im Kommunismus die Bereitstellungsseite abgetrennt ist von der Distribution, aber Open Source ist kein Kommunismus – dort gibt es kein Geld, da kein Tausch passiert. Die Logik von Open Source ist, etwas zu nehmen und für sich zu verbesseren. Assetgenerierung ohne die Absicht das entstehende ‚Gut‘ zu tauschen. Es gibt aber keine Umverteilung. Eine Hausfrau hat kein Geld bekommen, da das Ergebnis ihrer Arbeit nicht getauscht wird … usw.

    • Caspar Borner schreibt:

      Guten Tag Herr Hermann,
      ich brauche keinen Staatsangehörigkeitsausweis! Ich bin Deutscher, deutscher Staatsbürger und im Vollbesitz meiner staatsbürgerlichen Ehrenrechte. Und dies nicht, weil ich einen „gelben Schein“ habe, den mir Herr Oberüber aufschwatzen will, mit seiner wirren Rhetorik. Ich bin Deutscher, weil ich in diesem Land geboren wurde. Ein Blick ins StaG sollte da helfen. Wenn Sie oder Herr Oberüber unsicher über Ihre Abstammung und damit der Zugehörigkeit zum Deutschen Staat sind, dann können Sie das gerne auf dem Weg des Staatsangehörigkeitsnachweises machen. Doch behalten Sie Ihre Verunsicherung für sich und schwadronieren damit nicht in der Öffentlichkeit.
      Herr Oberüber erzählt bewusst Halbwahrheiten oder lässt wichtige Fakten einfach weg. Herr Oberüber verfügt daneben noch über ein fragwürdiges Rechtsverständnis und Sie sind ihm offensichtlich auf den Leim gegangen.
      Ich kann Ihnen nur nahe legen, sich auf dem Weg zum „gelben Schein“ nicht nur mit Ihrer Abstammung zu beschäftigen, sondern auch mit der neueren deutschen Geschichte. Ihren Exkurs kann ich nicht ganz nachvollziehen: Herr Scheidemann rief am frühen Nachmittag des 9.11.1918 die Republik aus. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Kaiser bereits abgedankt und war auf dem Weg ins holländische Exil. Reichskanzler Max von Baden war ebenfalls zurück getreten und seine Amtsübertragung auf Friedrich Ebert ist in diesem Zusammenhang nicht von belang. Des weiteren hatte sich der Rat der Volksbeauftragten noch nicht konstituiert. In diesem Zusammenhang also von einem Putsch zu reden ist schlichtweg dümmlich.
      Wenn Sie schon dabei sind, dann werfen Sie auch bitte einen Blick in die Verfassung des Deutschen Kaiserreichs vom 16.4.1871 und benennen mir bitte den Grundrechtsteil in dem die Menschen- und Staatsbürgerrechte definiert sind. Erinnern Sie sich bitte auch, dass es im Kaiserreich keine staatlichen Almosenempfänger gab, weil es keine staatliche Grundsicherung gab. Dann erinnern Sie sich bitte auch daran, dass es eine wöchentliche Arbeitszeit von im Mittel 54 bis 60 Stunden gab. Die Abgabenquote nur bei 5% lag, das Wocheneinkommen aber auch nur durchschnittlich bei 17,30 Mark lag und davon schonmal 3 Mark für eine 2 Zimmerwohnung zu zahlen war und ein Brot 0,50 Mark kostete.
      Dies so am Rande.

      • kairo schreibt:

        Ein Blick ins StAG zeigt, dass man nicht dadurch Deutscher wird, dass man in Deutschland geboren ist, sondern dadurch, dass man deutsche Eltern hat.

        Die förmliche Abdankung Wilhelms II. erfolgte durch Urkunde vom 28. November. De facto aber verließ er sein Amt tatsächlich am 9. November, am 10. November ging er ins niederländische Exil.

        Dies nur zur Vollständigkeit. Deinen Kommentaren zu Oberüber stimme ich völlig zu. Und dass das Kaiserreich keineswegs das Paradies auf Erden war. So wird immer wieder Bismarcks Rentenversicherung gerühmt. In der Tat, sie war ein großer Fortschritt, aber kaum jemand weiß, dass man von dieser Rente überhaupt nicht leben konnte. Dafür war sie gar nicht gedacht, sondern nur als Unterstützung. Und man bekam sie ab 70 – ein Alter, das die meisten deutschen Arbeiter überhaupt nicht erreichten. So viel zum Thema Schlaffenland. Der Beitragssatz betrug 1,7 %, wovon der Arbeiter in Drittel zahlte. Es hatte sicherlich einen Grund, dass die Versicherung mit so geringen Beiträgen auskam …

      • goldmond schreibt:

        69,2 Mark/Monat und eine Miete von 3 Mark – von mir aus können wir dieses Verhältnis gerne wieder eintauschen.

  7. Siegfried Hermann schreibt:

    Sehr geehrter Herr Borner,

    allein die sub-headline „Reichsdeppen“ zeigt doch auf, dass hier eher links-dogmatisch- ideologisch gedacht wird und nichts anderes zugelassen wird. Im Mittelalter nannte man sowas Inquisition. Heute heißt das ZDF, stern-TV, spiegel und Tagesshow.

    Steuerqoute Kaiserzeit
    Gut die Zahlen aus dem Propagandaministerium kenn ich selber.
    Aber haben Sie jemals die Mühe gemacht selbst an anderen Quellen zu forschen und zu verifizieren!?
    Meine Oma und Opa sind noch im Kaiserreich geboren worden und haben gearbeitet. Die müssen es doch besser wisssen, was sie damals bezahlt haben, oder!? Mit 5% sind nicht die Großverdiener, sondern Gesellen, Handwerker und „kleine“ Büroleute“ gemeint!
    Nebenbei bemerkt: Gut die Sozialleistungen waren deutlich geringer, die Ausgaben allerdings auch. Heute knapp 1 BILLION Euro! Und bitte vergleichen sie die Nachbarländer zur der Zeit! Als Bismarck, ich geb ja zu aus politischen Kalkül, die Sozialversicherung eingeführt hat, wurde in England noch über das Verbot der Kinderarbeit diskutiert. Warum die Linken immer dann über den Kaiser herziehen, wie schlimm alles war…. versteh ich nicht so recht….außer es ist verblödungsichere Agitation.

    Steuerquote
    Gut gemeint sind nicht die reinen Einkommens-/Lohnsteuer. Sind Sie Häuslebauer, oder selbstständig mit einen sagen wir kleinen Handwerkbetrieb??? Das Zauberwort statt Steuern nennt sich dann „Abgaben“, was letztendlich auf dasselbe raus kommt. Fragen Sie doch mal einen
    Handwerksmeister was er davon hält und wieviel er von diesen „Abgaben“ in Form von Staatsleistungen wiederbekommt.

    PERSONAL
    Gucken Sie mal in den Brockhaus! Da wird sehr wohl ein Unterschied gemacht. Personal gibt es NUR in Firmen! Vereine haben Mitglieder. die SPD Genossen. Personen hingegen sind rechtlich gesehen, Staatsbürger!!!
    Meine Oma hat mir ihren alten Ausweis gezeigt. Da steht korrekt PERSONEN-Ausweis drin. Und natürlich Bund Deutscher Länder. Staatsangehörigkeit: Königreich Preußen.
    Wenn Herr Oberüber bemerkt: Staatliche Symbole, damit sind auch Bezeichnungen gemeint, sind unveränderlich… dann fragen Sie sich doch mal selbst warum es in dieser BRD GmbH nicht beim Personenausweis geblieben ist??? Haben Sie einen, sagen wir britischen Freund. Da steht übersetzt genauso drin! Genauso habe ich von französischen, polnischen, dänischen, holländischen Freunden ihre Pässe gesehen. Irgends steht „Personal“ drin. Warum wohl???

    Internationales Handelsrecht
    Stimmt. Das kommt aus dem Römischen Reich. Nur sind wir mittlerweile im Jahr 2015. Und im Jahr 2015 gilt eben dieses ratifizierte!!! Handelsrecht zwischen Staaten. Und darin, oh Wunder, findet man eben dieses uralte Römische Recht wieder. Und die Rechtinhaber nach Schreibweise. Das mag für uns RTL-rot-grün-Totalververblödete Schlafmichels wunderlich sein, ist aber so.
    Daraus lassen sich eben die besagten „Theorien“ von Herrn Oberüber ableiten.
    Ich bin weiß Gott nicht mit allen einverstanden, was der Mann von sich gibt. Nur was da schwarz auf weiß auf dem Papier steht, läßt sich nun mit „Reichdeppen“ nicht wegdiskutieren, gelle.

    Reichdeppen
    Ich weiß nicht welche Leute Sie mit „Reichdeppen“-Hirni“ meinen. Wenn die Deutschen gemeint sind, die in Selbstverwaltung gehen ist das ihr gutes Recht!!!
    Und dieses Recht leitet sich aus der UNO-Charta und nicht von Adolf ab.
    Das hat wahrlich so rein garnix mit Hitler-Fanatikern zutun. Über den “ könig von der Lippe“.. ..da kann man drüber lachen. Die deutsche Gemeinde Schloß Neuhaus sollte Sie als deutsche Komune bzw. Behörde dann aber doch ernst nehmen! Warum wird NIE in diesen „freien Qualitätsmedien“ FAIR berichtet???

    Lügen-Presse
    Das muss mit dem NSA, Atlantik-Brücke, NSU, VS und weiß der Teufel was noch kommt an Skandalen nicht mehr drüber diskutiert werden, dass unsere Grundrechte nur noch auf den Papier stehen und keinen Wert mehr hat.
    Und da sehe ich schon einen Unterschied zum Kaiserreich…wobei bemerkt ich einen Kaiser auch nicht wieder haben will. Einen Gauckler aber erst recht nicht.
    Aktuell hat Goldman-Juncker verkündet, dass 2018 das KOMPLETTE Bargeld abgeschafft werden soll! Denken Sie mal das bis zur letzten Konsequenz zu Ende! JEDER alte und neue Diktator dieser Welt würde hochachtungsvoll und genußvoll die Zunge schnalzen.
    Tony Blair, einer ihrer hochgeschätzen (totalverlogenen) Koryphäen hat kürzlich in ein Interview (tube) frei erklärt, dass die Massenzuwanderung aus Afrika, Orient und Balkan sooorein garnix mit dem Arbeitsmarkt zutun hat, sondern dass das Strategiepapier der Labour-Partei echt ist, durch Massenzuwanderung in allen Sozialdemokratischen Ländern Europas (Zwangs)-Vermischung mit dem westeuropäischen Völkern (Frauen) einen EINHEITS-Menschen zu „Produzieren“. Null Identität, null Willen. null Nachdenken. IQ bei 80. Immer tun was die (sozialistischen) Einheits-Partei EU-Brüssel will.
    Das ist schlimer als die DDR und lupenreiner Nationalsozialismus.

    Was ich damit sagen will, wir steuern mit dieser bunten Kasperl-Truppe in Berlin und Brüssel und egal welche Partei am Ruder ist, schnurstracks in die Diktatur, wo im Hindergrund die city of London und Konsorten das Sagen über ein willenloses Sklavenheer anstrebt.
    Wenn nun Herr Oberüber und sonst wer sagen: BÜRGER, WEHRT EUCH! Sollten Sie das ernst nehmen und ihr persönliches Schicksal nicht anderen überlassen!
    Das Zitat von Julius Caeser ist schon passend. Ein weiteres, das oft liebend gern von machtgeilen
    Politikern kopiert worden ist: Divide et impera! (Teile und herrsche!)
    Statt sich mit irgendwelchen „reichsdeppen“ sich zu beschäftigen empfehle ich das Buch von
    Niccolò Machiavelli : Il Principe
    Aktuller denn je!

    • Eisenfresser schreibt:

      Okay, nochmal die Frage: welches Internationale Handelsrecht meinen Sie? Beleg? Quelle? Was meinen Sie mit „Rechteinhaber nach Schreibweise“? Quelle? Beleg? (kleiner Tipp: die Römer kannten nur Großbuchstaben)… Wo findet sich in der UN-Charta etwas, was staatliche Selbstverwaltungen nach Frühwald legitimiert? Beleg? Quelle? Wo hat wer verkündet, dass das Bargeld abgeschafft wird? Quelle? Beleg? Wo ist der Beleg bzw. die Quelle für das Blair-Interview?

    • John schreibt:

      […] und nichts anderes zugelassen wird.
      Hier wird also nichts anderes zugelassen? Wieso wurden dann diese Beiträge freigeschaltet?
      In der Tat, nehmen wir hier den Unsinn nicht widerspruchslos hin.

      Gucken Sie mal in den Brockhaus! …
      Der Brockhaus ist im Gegensatz zum Duden eine Enzyklopädie und kein Wörterbuch.
      Der Unterschied zwischen Personal und personal bleibt bestehen. So kann z.B. eine Personalunion auch von Personen eingegangen werden, die nicht angestellt sind. Und eine Personalisierung ist auch ohne Arbeitsvertrag möglich.

      Staatliche Symbole sind sehr wohl veränderlich, und zudem ist ein Ausweis ist kein solches Symbol.
      Die Verwendung des Wortes Personalausweis lässt sich bereits bis in die Weimarer Republik verfolgen. Die BRD übernahm diesen bereits bestehenden begriff lediglich.
      Wenn man sich die Personalausweise von Österreich, Belgien, Luxemburg ansieht, wird man sehr wohl das Wort „personal“ finden.
      Anders sieht es auf den Personalausweisen der Schweiz, Liechtensteins und Italiens (Südtirol) aus.
      Man kann im deutschsprachlichen Ausland also sehen, dass die Verwendung des Wortes nicht ungewöhnlich ist.

      Genauso habe ich von französischen, polnischen, dänischen, holländischen Freunden ihre Pässe gesehen. Irgends steht “Personal” drin. Warum wohl???
      Sie hätten sich von ihrem Polnischen Freund auch nicht den Reisepass, sondern den Personalausweis zeigen lassen sollen. Dieser heißt „Dowód Osobisty“
      Dowód kann mit „Ausweis“ übersetzt werden.
      Osobisty ist ein Adjektiv und kann mit „persönlich“ oder auch „personal“ übersetzt werden.
      Ihre Aussage ist demnach falsch.

      […]Und die Rechtinhaber nach Schreibweise.[…]
      Beleg?

      Und dieses Recht leitet sich aus der UNO-Charta […] ab.
      Welcher Artikel?

  8. Siegfried Hermann schreibt:

    ähmm und ja

    Das mit der Abdankung ist leider falsch!

    Der Kaiser hat erst 3 Wochen!!! später abgedankt. Der Kanzler v. Baden, war fast dieselbe Zeit „NICHT erreichbar“.
    Ob man das jetzt „Revolution“ nennt, sieht aus sozialistischer Sicht natürlich besser aus, macht aber keinen Unterschied! Putsch bleibt Putsch.
    Viel entscheidener ist, dass der Reichstag, als Volkssouverän, übergangen worden ist.
    In seiner Funktion hätte er durchaus, wenn er gewollt hätte, eine Vollversammlung einberufen können, mit der Abstimmung, die amtierende Regierung v. Baden samt Kaiser zu entlassen und über eine Republik abstimmen zulassen. Hat er aber nicht!
    Und der Rest der Sozen hat ebenfalls KEIN Interesse daran gehabt.
    Volksvertreter sieht anders aus.
    Hierzu gibt es auf der tube ein sehenwertes video von conrebbi. Einfach mal die sozialistische Brille abnehmen und angucken. Es gibt auch eine Doku wie die Herrschaften Scheidemann, Ebert,
    Stresemann und Noske die Weimarer Verfassung ausgekungelt haben. Leider weiß ich den Titel nicht mehr. Das war genauso ein Witz wie unser „Grundgesetz“. Hierzu mal die Rede von Kurt Schumacher und Konrad Adenauer lesen bzw. anhören.

    • Eisenfresser schreibt:

      Ich weiß nicht, welches Conrebbi Video sie meinen, aber keines, dass ich kenne, ist annähernd an der Wahrheit dran…

    • kairo schreibt:

      „Der Kaiser hat erst 3 Wochen!!! später abgedankt.“
      Formal korrekt, aber nachdem er am 10. November ins Exil gegangen war, konnte er wohl kaum noch sein Amt ausüben.

      „Viel entscheidener ist, dass der Reichstag, als Volkssouverän, übergangen worden ist.
      In seiner Funktion hätte er durchaus, wenn er gewollt hätte, eine Vollversammlung einberufen können, mit der Abstimmung, die amtierende Regierung v. Baden samt Kaiser zu entlassen und über eine Republik abstimmen zulassen.“
      Im Kaiserreich war der Kaiser der Souverän, nicht das Volk. Eine solche Kompetenz besaß der Reichstag nicht, wie ihm hier zugeschrieben wird. Der Reichskanzler wurde vom Kaiser ernannt und entlassen und benötigte erst nach der „Oktoberverfassung“ auch das Vertrauen des Reichstags.

  9. Holperbald schreibt:

    Siegfried Hermann schreibt:
    13. Mai 2015 um 22:49

    Wie bemerkte einst Julius Caeser treffend: Der glücklichste Sklave ist der, der glaubt in Freiheit zu leben!

    Dann scheint es ja Freiheit zu sein.

    Ich frag Sie jetzt mal andersherum: WAS konkret ist so elend schlecht, dass ein Weiterleben in der Bundesrepublik für Sie nicht zumutbar ist?

    Werden Sie gefoltert? Haben Sie nicht genug zu essen? Kein Wahlrecht? willkürliche Arbeitslager, Beschränkung der Reisefreiheit?

    Kommen Sie, ganz konkrete Auswirkungen, nicht nur die (längst widerlegten) Theorien von Firma, Besatzung, Völkerrecht?

    Selbst wenn wir mal die „Firmentheorie“ so aufgreifen: Wäre die „Firma“ nicht besser als der „echte“ Staat Nordkorea?

  10. Caspar Borner schreibt:

    Guten Tag Herr Hermann,
    danke für Ihre Stellungnahme. Ich sehe Sie haben sich mit unserer Geschichte des frühen 20. Jahrhunderts beschäftigt und bestätigen mir, dass Kaiser Wilhelm II. seine Abdankung am 28.11.1918 legitimiert hat. Also ist der Akt der Abdankung vom 9.11.1918 durch Reichskanzler Max v. Baden staatsrechtlich legitim.
    Sie kenne die Begriffe „de facto“ und „de jure“? De Jure war der Kaiser noch der Souveräin, De Facto hatte sich sein Amt am 9.11.1918 erledigt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der Kaiser an der Spitze seiner Truppen die Revolution niederschlagen wollte. Nur verwiesen seine Generäle zu Recht darauf, dass der Kaiser keine Truppe mehr „besitzt“. Sehr empfehlenswert in diesem Zusammenhang: Lönne, Karl E. (Hrsg.) (2001), Die Weimarer Republik 1918 bis 1933, WBG, Darmstadt. und Hindenburg, Paul von (1920), Aus meinem Leben. Hirzel, Leipzig.
    Reichskanzler Max v. Baden war von seinem Amt zurück getreten, seine Amtsübertragung auf Friedrich Ebert ist nicht von Belang und der Reichstag als Volksvertretung hatte nicht die Befugniss über die Staatsform abzustimmen (vgl. Verfassung des Deutschen Kaiserreichs vom 16.4.1871, in der Fassung vom Oktober 1918, „Oktoberverfassung“). Die Erklärung von Herrn Scheidemann stieß also in ein machtpolitisches Vakuum. Vor dem Bild des ersten Weltkrieges, vor der Tatsache, dass der Souveräin 2 Millionen seiner Soldaten geopfert hatte und im Mittel 250000 seiner Untertanen dem Krieg zum Opfer fielen (vor dem damaligen Hintergrund ein ungeheuerlicher Blutzoll) und es ihm trotz unterschiedlicher Gelegenheiten nicht gelungen war einen „günstigen“ Frienden zu verhandeln, weder die getanen Versprechungen einzulösen, ist die Ausrufung der Republik die logische Konsequenz. Dieser Moment ist ein Glücksfall in unserer deutschen Geschichte und ich verbiete mir, es verbietet sich ferner für jeden Deutschen, diesen Moment herabzuwürdigen. Ihre Behauptung von einem „Putsch“ teile ich in diesem Zusammenhang nicht.
    Für die Argumentation des Reiner Oberüber bedeutet dies, dass seine fragile Konstruktion einer staatlichen Nichtexistenz genau mit seinem ersten Argument nichtig ist. Weder seine Behauptung das es keine ordentliche Amtsübertragung gab, noch das es ab dem 9.11.1918 keinen Souveräin mehr gab ist plumpe Augenwischerei. Das deutsche Volk hat Kraft seiner Souveräinität (vgl. Padua, Marsilius von (1324). Defensor Parsis. o.V., o.O. oder Rousseau, Jean-Jaques (1762). Contract Social. o.V., o.O.) spätestens mit der Nationalversammlungswahl vom 19.1.1919 seine Rechte wahr genommen und spätestens mit der Inkraftsetzung der Verfassung am 11.8.1919 jegliches Machtvakuum gefüllt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde auch alle Eventualitäten bezüglich der deutschen Staatsorganistation rückwirkend elimiert. Alle weitere Argumentation von Reiner Oberüber krankt also im Entstehungsmoment.
    Ich stimme mit Ihnen überein, dass die Weimarer Verfassung im Vergleich mit dem Grundgesetz eine deutlich demokratischere Verfassung ist, da sie dem deutschen Volk direkte Möglichkeiten der Mitbestimmung einräumt. Genannt seien hier beispielhaft: Direktwahl des Staatsoberhaupts, Volksbegehren (das Volk bekundet die Notwendigkeit einer Gesetzesinitiative) und Volksabstimmung (das Volk entscheidet über einen Gesetzesgegenstand direkt).
    Das Grundgesetz kennt diese Möglichkeiten nicht. Dies ist für mich aber noch lange kein Grund an der Existenz des deutschen Staates zu zweifeln. Ich begreife mich auch nicht als Personal einer wie auch immer firmierenden GmbH. Wenn Sie im Lexikon nachlesen finden Sie: „Person (lat.), ursprünglich die im Altertum übliche Maske des Schauspielers, dann die Rolle eines solchen, die Art und Weise, wie ein Mensch sich äusserlich darstellt; in der Rechtswissenschaft jedes Wesen, welches Subjekt von Rechten und Rechtsverhältnissen sein kann, daher der Sklave keine Person war. Personal (lat.), persönlich, die Person betreffend.“ (Bibliographisches Institut (Hrsg.) (1878). Meyers Handlexikon, Allgemeines Wissen. Verlag des bibliographischen Instituts, Leipzig.).
    Mein lieber Herr Hermann, Sie sind einem Staatsleugner aufgesessen. Dieser Mann kann Ihnen nicht glaubhaft versicher, was sich am Zusammenwirken von Staat und Staatsbürger verändert, wenn Sie sich seiner Auffassung anschließen. Dieser Mann gibt Ihnen einen fragwürtigen Wechsel auf eine dubiose Zukunft.
    Als Deutscher versichere ich Sie: Wir kennen unsere Zukunft nicht. Doch diese Staatsorganisation in der wir leben ist die einzige, die uns die Möglichkeit der Wahrnehmung unserer Rechte als Deutscher und Menschen ermöglicht. Sie haben die Meinungsfreiheit in Frage gestellt. Ich versichere Sie: Stellen Sie sich in eine beliebige deutsche Großstadt und kommunizieren Sie Ihre Überzeugung. Kein Vertreter der staatlichen Gewalten wird Sie zur Verantwortung ziehen, so lange Sie nicht den Holocaust leugnen. Der Gegenwind der Ihnen entgegenschlägt kommt von deutschen Staatsbürgern aber nicht von der deutschen Staatsgewalt. Die deutschen Staatsgewalten nehmen Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung sehr ernst.
    Ich fordere Sie auf, vergessen Sie die Utopien eines Reiner Oberüber – ist Ihnen aufgefallen, dass Herr Oberüber keine einzige Aussage zu einem etwaigen Staatsziel macht? Herr Oberüber bleibt sowieso sehr nebulös, was die alternativen zur „Verwaltungseinheit BRD“ angeht.
    Ich hingegen fodere Sie als Staatsbürger. Sie haben negative Befürchtungen was Ihre Position in unserer Gesellschaft und Ihre Einflussmöglichkeiten in dieser betrifft. Unser politisches System lebt aber von aktiver Teilnahme und daraus entstehender Evolution. Bilden Sie mit uns eine Basis dafür. Glauben Sie nicht die Versprechungen eines Reiner Oberüber, dies führt in die Sackgasse. „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“ (Art 20, II, GG) – Wir haben schon viel zu lange auf Sie gewartet. Herr Oberüber kann das nicht von sich behaupten.

    Mit besten Grüßen
    Caspar Borner
    Deutscher Staatsbüger

  11. Siegfried Hermann schreibt:

    John

    Sie schreiben es doch. „Persönlich“, im Englischen „identity“ = persönlich.
    Das ist ein himmelweiter Unterschied zum Personal.

    Und ich habe vom Kaiserreich gesprochen!!! Nicht vom der Weimarer Republik.
    Komisch dass Sie den Brockhaus nicht akzeptieren können. Generationen müssen sich halt irren.

    Richtig Personal und personal..isieren sind zwei Paar Schuhe.

    Eine Personalunion kenn ich nur, wenn ein Mensch rechtlich 2 verschiedene Statuten einnehmen kann… wie es früher bei Königen von hunz und kunz üblich war.
    Eine Personalunion aller „Staatsbürger“ der EU wäre doch ein neuer Gag von Juncker.
    Wie Sie sehen kommen wir nicht auf dem selben Stand.

    Warum ich persönlich den Staatsbürgerschaftausweis nach RuStAG 1913 haben will geht doch eindeutig aus dem gesagten hervor, oder!?

    Wenn Sie sich mit dem Firmenausweis der BRD GmbH so glücklich fühlen, bleibt das Ihnen ja überlassen!
    Das hat übrigens Herr Oberüber zum Schluß seines video-Beitrages genauso gesagt. Und niemand ist gezwungen bei den Mann gegen Geld seine Beiträge sich anhören zu müssen. Sie dürfen ihn aber nicht absprechen, dass er mit seinen sagen wir mal Halbwissen Geld verdienen will. Irgendwie will ja –fast– jeder von seiner Arbeit selbst ernähren. Der Mann ist Kaufmann und versucht sich nun auf einen neuen Feld mit seiner Geschäftsidee. Was ist bitte schlimm dran???
    Das sind Firmen wie Monsanto, Goldman-Sachs, JP Morgan und Konsorten doch wohl das deutlich schlimmere Übel, weil die mit was sie verkaufen wollen, mich eindeutig in jeder Hinsicht schädigt.

    Holperbald

    Versuchen Sie sich doch erstmal mit dem Zitatenschatz von Hermann Hesse oder Thomas Mann.
    Vielleicht kommen Sie dann drauf, was Julius Ceaser Ihnen mitteilen wollte!?!?
    Ein gewisser Napoleon Bonaparte soll auch einen Geistesblitz gehabt haben und sehr treffend die Deutschen beschrieben haben.
    Anscheinend sind Sie jemand, der mit einen weichgespülten BAT-Beamten-Hintern ausgesorgt hat oder mit „Rooobärt Geiss“ Millionen um sich werfen kann, und nirgends Probleme in der Welt sehen will. Glückwunsch! Ich gönns Ihnen. Dann wäre ich vielleicht auch so drauf. Schön für Sie. Wenn Sie grundsätzlich meine These ablehnen, die ich vorgetragen habe, sollten Sie es auch so ausdrücken und nicht den (grünen) Vorhaltungsweg beschreiten.
    Und bitte das ist keine Verschwörungs-Theorie, oder „Reichsdeppen“-Gelabber. dann müßten Herr Gysi, Gabriel. Schäubl, Seehofer, unsere Mutti und der ami-grüß-gott Obama auch Reichdeppen sein.
    Allen ist gemein, dass Sie Aussagen gemacht haben, dass Deutschland nach wie vor 2015 BESETZT ist (Seit wann ist ein Volk „be-FREI-t“, wenn ihr Souvrän und Land besetzt ist???) und Frau Merkel keine Bundeskanzlerin, sondern „eine Geschäftsführerin einer GmbH ist,“ (O-Ton Gabriel auf dem Parteitag der SPD 2012) der BRD GmbH. Eingetragen im Handelsregister FF a.M. Können Sie alles im netz rechechieren. Daraus folgt:
    Ich bin Staatsbürger in Preußen per Geburt und nicht Personal einer ominösen GmbH, die sich BRD nennt. Also will ich einen Personenausweis haben, indem genau das so drin steht. So einfach kann das sein.
    Wenn Sie das nicht wahr haben wollen… niemand hindert Sie daran. Durch leugnen, oder ins lächerliche ziehen wird die Wahrheit aber nicht weniger.
    Nochmal. Sehen Sie sich die Rede von Kurt Schumacher und Konrad Adenauer, Väter des Grundgesetz, ganz genau an! Beide reden davon KEINE eine Verfassung geschrieben zu haben, noch einen Staat zu gründen. Was ist der BRD dann???
    Nordkorea
    Eindeutig NEIN! VIEL VIEL SCHLIMMER!!!
    Es geht hier ja nicht mehr um eine BRD, sondern um die EU-Union. 70.000 !!! Lobbyisten sind im Brüssel für Großkonzerne tätig. Das ist eine komplette dt. Mittelstadt. Und jeder quatscht den Abgeordneten ihren Müll in den Ohren und Brieftasche. Warum glauben Sie wohl, dass es sage und schreibe 130 MRD!!! Euro Steuergelder OHNE JEGLICHE BELEGE in der EU versenkt werden??? Gehen Sie mal zu ihren Chef oder geben Sie mal bein Finanzamt an, sie hätten NUR 10.000 für ihren Betrieb -ohne Belege- verballert und wollen das nun ersetzt/abgesetz haben.
    Wie die Antwort ausfällt….muss ich Ihnen ja nicht erklären.
    Das ist nur die finanzielle Seite.
    Brüssel gilt als die Pädophilen-Hauptstadt der Welt. Wer hier keine Zusammenhänge sehen will, ist entweder völlig resistent oder systemkompatibel, sprich wird vom System ernährt.
    Im Bereich der Medien zeigt doch wozu die deutsche Systempresselandschaft schon fähig ist. Das wird weiter ausgebaut. Alle diese Experten reden seit langem von Netzsperren und Höchststrafen für Whistleblower während Todschläger schon heute FREI rumlaufen. Orvell ist ein Witz dagegen.
    Warum quaschten die uns seit Jahren von Organspenderausweis was vor???
    Wußten Sie das tote Organe nicht brauchbar sind??? Es können nur Organe von LEBENDEN verwendet werden. Denken Sie die Konsequenzen zu Ende!!!
    Warum sollen 50 Mio. qualifikationslose afrikanische „Flüchtlinge“ und Gotteskrieger,90% männlich!!, in die EU geholt werden, wenn gleichzeitig 30 Mio. teils hochqualifizierte europäische Bürger arbeit-LOS sind??? Wollen Sie die Zusammenhänge nicht sehen, oder können Sie das nicht!?!?
    Und.Und.Und.Und.
    Nein Nicht Art. 20 /II, wir werden bei einen kommenden Währungszusammenbruch Art 20 /IV als Bürger durchsetzen müssen!!!

    Herr Borner

    Da gibt es wohl ein Mißverständnis. Ich habe nicht gesagt, dass ich die Ansicht von Herrn Oberüber zum Übergang zur Weimarer Republik teile und „Parteimitglied“ von ihm bin ich auch nicht und habe auch nicht die Absicht einer zu werden. Mir geht es ausschließlich um MEINE Bürgerechte und sonst garnix.
    Nur an der Darstellung der „Revolution“ meine ich zu Recht zu rütteln.
    Ob jetzt der Kaiser den Aufstand niederschlagen wollte ist ein Mythos. Hindenburg hatten allen Grund „es jemanden in die Schuhe zu schieben“. ich habe auch aus anderen Quellen gelesen, dass es das Millitär um Ludendorff unbedingt sooo wollte. Da hat jeder seine eigene Suppe gekocht. Ich laß das mal jetzt so im Raum stehen.
    Gut, ob der Reichstag nun über eine Staatsform abstimmen kann, geht eher in Richtung Haarspalterei. Auf jeden Fall hätte der die Regierung absetzen können, eine Übergangsregierung Ebert/Scheidemann einsetzen können und der Reichtag und nicht ein paar SPD-Bonzen in Hotelhinterzimmer hätten eine neue Verfassung und Staatsform ÖFFENTLICH debattieren und dem Volk zur Abstimmung vorlegen können. Leider nur hättn und täten…
    Hat aber Scheidemann nicht. Und ich sage mal unterstellend, ganz bewußt wollte er das nicht!
    Ok. Jetzt kann man sagen, sonst hätten die Kommunisten die Macht wie in Russland übernommen und der Bürgerkrieg nach den verheerenden WK wäre da gewesen und in dieser Situation hat er ohne Rücksprache sofort gehandelt.– legitim ist das noch lange nicht! Auch „de jure /de facto“ kann ich nicht gelten lassen, da kein Mandat! Genauso hat Liebknecht die Republik für sich ausgerufen (und die Kanzlerschaft gefordert.) Nur ist das in die Hose gegangen.
    Und Glücksfall bestimmt nicht.
    Die Inflation haben diese Herrschaften ebenfalls mitzuverantworten.
    Bei der Frage der WK-Schuld Deutschland bzw dem Kaiser wohl die geringste Schuld zugestanden werden muss, sollte mittlerweile auch Stand der Dinge sein. Hierzu mal die letzte Korrespondenz nach den Attentat auf den Kronprinzen /Ultimatum zwischen den Kaiserhäusern lesen.
    Wie sagte Napoleon einst: Geschichte wird von Siegern bestimmt!
    Die ganze Wahrheit werden wir wohl nie mehr erfahren….aber ewig zahlen..sollen…Die letzte WK-I-Rate ging 2013 über die Theke. Goldman_sachs natürlich. gräm.

    Im Prinzip haben wir doch heutzutage eine ähnliche Situation.
    Hat das deutsche Volk über die Wiedervereinigung unter den unverschämten Bedingungen der Alliierten (Aufgabe der D_Mark (F), Ausweidung der DDR-Industrie an US-Konzern plus 10 jahre Steuerfreiheit, Wohnungsbau f. 500.000 Rotarmisten und 2 Mio. Zwangs-aufnahme von „Spätaussiedler“, Briten haben grundsätzlich nein gesagt) abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über den Euro abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über die massenhafte Zuwanderung von Sozialmigranten abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über die Kompetenzabgabe der Gesetze (90%!!! an die EU ohne weitere Mitspracherecht) abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über den Bruch der Maastricher, Lissabon, Schengener Verträge abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über den ESM abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über ANGRIFFS-Krieg al la Afganistan abstimen dürfen???
    NEIN!
    Hat das deutsche Volk über Staatsanleihenkäufe und Bürgschaften für bankrotte EU-Länder abstimmen dürfen???
    NEIN!
    Was ist das bitte eine „Demokratie“ wo ich bei den wichtigsten Fragen völlig außen vor gelassen werde???
    Haben wir über eine Verfassung abstimmen dürfen??? Einen Friedenvertrag fordern dürfen???
    Eine Souveräne Regierung ohne Besatzungsoldaten (100.000 Alliierte noch da) ahen dürfen???
    Nein! Nein! Nein!
    Und wenn ich „demonstrieren“ will…. mit Ordungsmaßnahmen niedergewalzt werde, die ich als einzelner niemals finanzieren kann.
    Haben Sie mal als FREIER Kandidat für den Landtag/ Bundestag beworben und die Auflagen sich angeguckt, die erfüllt werden müssen??? Ich rede von einen kleinen Tisch 1x1m mit Flugblättern und 2 Stühlen. Haftpflicht für 400 !! Euro für 3 Wochen Wahlkampf, 2 Ordner. Und wenn irgendwelche bekloppten von den AntiFa meinen ich wäre „rechts“, bläst die Verwaltung den Antrag gleich ab. 3000 Euro kostet der Anwalt mich, wenn ich nur vorm Verwaltungsgericht klage. 5.-10.000 Euro vor dem OL: Sagen wir 8 Wochen vor der Wahl lachen sich die Richter schlapp, lassen mich zappeln um dann zu sagen, wozu 2 Wochen vor der Wahl zu klagen???

    Jetzt bitte nochmal: WO werden mir da meine Bürger- „Rechte“ „garantiert“???
    Wie lächerlich ist das, wenn ich meine Meinung auf der Straße sagen kann und ansonsten ausgenommen werde wie eine Weihnachtsgans???
    Das ist hier wie eine südamerikanische Bananenrepublik und sonst garnix.
    Wenn ich FDP-Mitglied wäre, sehe ich das natürlich sehr marktkomform.

    Schönes Wochenende
    SH

    btw
    zurück zur eigentliche Frage des Eintragssteller.
    Wie gesagt, was Herr Oberüber privat macht sollte egal sein. Kritisieren kann man ihn schon, weil er zum Teil polarisiert. Geld verdienen wollen auch unsere Elite-Politiker mit weitaus fragwürdigeren Dingen und stecken sich gegenseitig die Orden (samt Geldpreis) an. Aktuell der Schulz, Karls-Preis. Da könnt ich nur kotzen. Bei dem Thema, ob alles zutreffend ist, was er vertritt scheiden sich wie hier man sieht die Geister. Für jemanden der den Spiegel und die Tageshow für die Helden unserer Zeit wähnt, braucht sich dem Thema nicht weiter widmen. Jemand, der zumin glaubt, dass in unseren Staat „etwas gewaltig schief“ läuft“, für den lohnt es sich weiter zu forschen. Leider ist das ein sehr weitläufiges, komplexes und tiefschürfendes Thema und braucht viel Zeit und Hintergrundwissen, um auf dem Grund zu kommen.
    Das letztes Zitat:
    (und bitte Obama hat es abgekupfert, von einen Griechen, Sokrates,(??glaub))

    Freiheit kriegt man nicht geschenkt, sondern muss jeden Tag neu erkämpft werden.

    Im diesem Sinne
    SH

    • Eisenfresser schreibt:

      Identity heißt nicht persönlich, sondern Identität. Ihr Englischkentnisse sind so gut, wie in Politik und Jura… Und Oberüber hat kein Halb- sondern Unwissen! Was daran schlimm ist, wenn er naiven Menschen wie Ihnen Geld für Bullshit abknöpft? Das Napoleon Zitat, dass Sie erwähnen, gibt es übrigens nicht, es ist erfunden! Und Beamte werden nicht nach BundesANGESTELLTENtarif (BAT) bezahlt. Sie haben auch keine Thesen vorgetragen, sondern Blödsinn nachgeplappert. Zu Gysi finden Sie hier im Blog einen Beitrag. Er distanziert sich von Leuten wie Ihnen. Schäubles Rede haben Sie ebensowenig verstanden, wie die von Gabriel (er sprach auch nie von einer GmbH). Googeln Sie mal nach Wahlkampf, Polemik und Ironie… Das Obamazitat aus Ramstein ist auch erfunden. Im Handelsregister Frankfurt ist auch keine „BRD GmbH“ eingetragen. Natürlich würde mit der BRD kein neuer Staat gegründet, es wurde ein Teil des Staates Deutschland neu organisiert. Und wenn Sie recherchieren, finden Sie auch Aussagen, in denen Schumacher und Adenauer das GG als Verfassung bezeichnen. Und wenn Sie schon mal googeln, dann doch auch gleich nach hirntot. Und repräsentative Demokratie! Ihre Rechte werden unter anderem in der Verfassung garantiert, die Sie ablehnen!

    • JDavis schreibt:

      Sie dürfen ihn aber nicht absprechen, dass er mit seinen sagen wir mal Halbwissen Geld verdienen will. Irgendwie will ja –fast– jeder von seiner Arbeit selbst ernähren. Der Mann ist Kaufmann und versucht sich nun auf einen neuen Feld mit seiner Geschäftsidee.

      Nun ja, diese „Geschäftsidee“ dürfte das sein, was das Strafgesetzbuch als gewerbsmäßigen Betrug bezeichnet.

    • kairo schreibt:

      „Warum ich persönlich den Staatsbürgerschaftausweis nach RuStAG 1913 haben will geht doch eindeutig aus dem gesagten hervor, oder!?“
      Irrelevant, denn du wirst ihn nicht kriegen. Es gilt das StAG in der jeweils aktuellen Fassung.

      „Ich bin Staatsbürger in Preußen per Geburt und nicht Personal einer ominösen GmbH, die sich BRD nennt. Also will ich einen Personenausweis haben, indem genau das so drin steht. So einfach kann das sein.“
      Klar, ganz einfach. Wende dich vertrauensvoll an die zuständige preußische Behörde, die für deine Gemeinde oder deinen Kreis zuständig ist.

      „Auf jeden Fall hätte der die Regierung absetzen können, eine Übergangsregierung Ebert/Scheidemann einsetzen können und der Reichtag und nicht ein paar SPD-Bonzen in Hotelhinterzimmer hätten eine neue Verfassung und Staatsform ÖFFENTLICH debattieren und dem Volk zur Abstimmung vorlegen können.“

      Nein, das konnte der Reichstag nicht. Ein Blick in die Bismarck-Verfassung (Stand vom 1. November 1918) täte dir sicher gut. Außerdem hatte der Reichstag nicht die Befugnisse einer Verfassunggebenden Versammlung.

      „Freiheit kriegt man nicht geschenkt, sondern muss jeden Tag neu erkämpft werden.“
      Wie wahr. Nur Dummheit gibts gratis.

    • John schreibt:

      Ich weiß ja nicht, was Sie von mir gelesen haben wollen.
      Der Beitrag bezog sich zum einen nicht auf das Wort Identity, welches, wie Eisenfresser schon schrieb, nicht mit persönlich übersetzt werden kann. Ironischer Weise ist eine infrage kommende Übersetzung für persönlich personal, dieses aber nur am Rande.
      Der Beitrag bezog sich auf „Dowód osobisty“. Die Übersetzung des Wortes „osobisty“ lautet u.a. personal nicht Personal. Das Grundwort hierzu lautet „Osoba“ die Person. Osobisty ist die Adjektivierung von Osoba. Genau so, wie personal die Adjektivierung des Wortes Person ist und „die Person betreffend“ bedeutet.
      Ein Personalausweis ist und bleibt somit ein die Person betreffender Ausweis.

      Eine Personalunion kenn ich nur, … Wie Sie sehen kommen wir nicht auf dem selben Stand.
      Wir sind auf dem gleichen Stand, Sie merken es nur nicht.
      Personalunion und personalisieren dienten als Beispiel für die Verwendung des Adjektivs personal in anderen Wörtern. Somit für die Verdeutlichung des Unterschiedes zwischen den Wörtern personal und Personal. Wir gehen auch dahingehend d’accord, dass die Personalunion unabhängig von einem Angestelltenverhältnis ist. Oder soll hier jetzt auch noch darüber diskutiert werden, dass der Kaiser der ‚K und K Monarchie‘ ein Angestellter war?

      Komisch dass Sie den Brockhaus nicht akzeptieren können.
      Das ist eine von Ihnen vorgebrachte, falsche Anschuldigung. Das Argument war lediglich, dass der Brockhaus als Enzyklopädie in diesem Falle das falsche Nachschlagewerk ist. Hier ist ein Wörterbuch geeignet.

      Und ich habe vom Kaiserreich gesprochen!!!…
      Zitat: „dann fragen Sie sich doch mal selbst warum es in dieser BRD GmbH nicht beim Personenausweis geblieben ist???“
      Antwort: Weil der die Person betreffende Ausweis schon zuvor (in der Weimarer Republik) Personalausweis hieß.

      Sehen Sie sich die Rede von Kurt Schumacher und Konrad Adenauer, Väter des Grundgesetz, ganz genau an! Beide reden davon KEINE eine Verfassung geschrieben zu haben, noch einen Staat zu gründen
      Stimmt. Weil beide, die auch vom BVerfG bestätigte Meinung vertraten, dass mit Ausrufung des Grundgesetzes das Deutsche Reich neu organisiert wird.
      Die BRD ist identisch mit dem Deutschen Reich, besitzt jedoch nur eine räumliche Teilidentität.

      …“eine Geschäftsführerin einer GmbH ist,” (O-Ton Gabriel auf dem Parteitag der SPD 2012)
      Falsch!
      Das Zitat lautete: „Wir haben keine Bundesregierung. Wir haben Frau Merkel als Geschäftsführerin einer neuen ‚Nicht-Regierungs-Organisation‘ in Deutschland!“
      Wenn Sie schon ein aus dem Zusammenhang gerissenes, falsch Interpretiertes Zitat verwenden, dann doch bitte das richtige.
      Der Vorwurf, Bundeskanzlerin Merkel sei die Geschäftsführerin einer NGO ist im Übrigen eine Hyperbel (Hier empfiehlt sich der Brockhaus zum nachschlagen).

      Warum glauben Sie wohl, dass es sage und schreibe 130 MRD!!! Euro Steuergelder OHNE JEGLICHE BELEGE in der EU versenkt werden???
      Die Finanzierung der EU wird in einem öffentlich einsehbaren Bericht nachgewiesen. Hier im Beispiel für das Jahr 2013. Ihre Aussage ist somit eine Lüge.

      Im Bereich der Medien zeigt doch wozu die deutsche Systempresselandschaft schon fähig ist.
      Die Systempresse, die derzeit nahezu täglich über die NSA-Affäre berichtet? Die Systempresse, die 2 Minister zu Fall gebracht hat, weil sie Jahrzehnte zuvor als Studenten unehrlich waren? Die Systempresse, die dem BMVg dermaßen auf die Füße trat, dass einige Beamte, die mit der Wirtschaft einen engen Kontakt hatten, versuchten einen Geheimdienst auf diese anzusetzen? Die Systempresse, die darüber auch noch berichtete? Die Systempresse, die über Lügen beim sog. „No-Spy-Abkommen“ berichtet?

      Brüssel gilt als die Pädophilen-Hauptstadt der Welt. Wer hier keine Zusammenhänge sehen will, ist entweder völlig resistent oder systemkompatibel, sprich wird vom System ernährt.
      Dann erklären Sie doch uns „systemkompatiblen“ den Zusammenhang bitte, zumal vor dem Hintergrund des Berichtes des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, dass die Zentren in Entwicklungsländern zu suchen sind.

      Nein Nicht Art. 20 /II, wir werden bei einen kommenden Währungszusammenbruch Art 20 /IV als Bürger durchsetzen müssen!!!
      Oben schreiben Sie, dass die BRD eine GmbH ist, und jetzt fordern Sie dazu auf, das Widerstandsrecht, welches den Erhalt der BRD sichern soll, anzuwenden?

      Zwangs-aufnahme von “Spätaussiedler”
      Zu diesem Thema habe ich mich bereits im Beitrag Xavier Naidoo, die Bild und die JOH geäußert.
      Kurz zusammengefasst: Da die ursprüngliche Intention des Grundgesetzes die Wiederherstellung Deutschlands in den Grenzen von 1937 war, wurde Spätaussiedlerreglung getroffen um den deutschstämmigen die ihnen zustehenden Staatsbürgerschaft zu ermöglichen.

      Hat das deutsche Volk über […] abstimmen dürfen???
      NEIN!

      Falsch.
      Aufgrund der Probleme und damit eingehenden Zersetzung der Weimarer Republik wurde für die Bundesrepublik die repräsentative Demokratie gewählt.
      Somit bestimmen die Bürger Volksvertreter, die die Entscheidungen übernehmen.

      Hat das deutsche Volk über ANGRIFFS-Krieg al la Afganistan abstimen dürfen???
      Interessant, dass sie ausgerechnet den Afghanistankrieg als Beispiel heranziehen. Dieser wurde durch die UN-Resolution 2368 (2001) als Verteidigungskrieg eingestuft.

      …Eingetragen im Handelsregister FF a.M. Können Sie alles im netz rechechieren.
      Hier werden sie nicht die Bundesrepublik Deutschland GmbH finden, sondern, die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH.
      Diese GmbH kümmert sich im Auftrage des Bundes um das Schuldenmanagement.

      […]Besatzungsoldaten[…]
      Inwiefern stellen die Stationierungsstreitkräfte der Verbündeten der BRD Besatzungstruppen dar?

      • Horst schreibt:

        @John und Siegfried Hermann

        Also der Adenauer hat das Grundgesetz als Verfassung bezeichnet:

        Zitat aus seiner Rede vom 20. Oktober 1950 auf dem 1. Bundesparteitag der CDU in Goslar:

        „Wenn eine Volksbefragung oder eine Auflösung des Bundestages und Neuwahlen verlangt worden sind, weil die Wahl dieses Bundestages nicht zur Entscheidung dieser Frage vorgenommen worden sei, so kann ich darauf nur antworten, dass alle diejenigen, die etwas derartiges sagen, offenbar das Grundgesetz, unsere Verfassung, nicht kennen“.

        Quelle:
        http://www.konrad-adenauer.de/dokumente/reden/rede-bundesparteitag

        Eigentlich ist es auch völlig wurscht, wer was wann gesagt oder nicht gesagt haben soll.
        Denn letztendlich gilt das, was tatsächlich gemacht wurde.
        Und der Parlamentarische Rat hat eben mit deutscher Gründlichkeit eine Verfassung ausgearbeitet. Und das ist unter Juristen, inbesondere unter Verfassungsrechtlern, unbestritten.

      • John schreibt:

        @Horst
        Hier habe ich mich in der Tat missverständlich ausgedrückt.
        Ich wollte aussagen, dass mit der BRD kein neuer Staat gegründet wurde, sondern das Deutsche Reich reorganisiert wurde. Dass das GG von vornherein als Verfassung gedacht war, und auch als solche bezeichnet wurde ist mir bewusst.
        Ich bitte diese Undeutlichkeit zu entschuldigen.

        Gucken Sie mal in den Brockhaus!
        Die Gelegenheit hatte ich nun.
        Zunächst im Brockhaus in 10 Bänden, 1. Auflage:
        In diesem ist das Wort Personal nicht aufgeführt.
        Im Brockhaus der 20. Auflage findet sich im Band 16 auf Seite 737 das Substantiv Personal; das Adjektiv ist in der Tat nicht aufgeführt. Jedoch steht in der dortigen Definition nichts von Firmen.
        Weiterhin findet sich in beiden Ausgaben das Wort Personalausweis. Im Brockhaus in 10 Bänden im Band 7, Seite 4754; Brockhaus in der 20. Auflage in Band 16, Seite 737.
        In beiden Ausgaben findet sich die folgende Definition:
        „Urkunde zur Legitimation von Personen
        Also auch der Brockhaus geht von einem Bezug zur Person aus, nicht zum Personal.

        Da Sie ja schon bereitwillig unsere Positionen belegen, wäre es nett, wenn Sie nun noch Ihre zuvor vorgebrachten Thesen mit Belegen untermauern. Sie können gleich mit dem Internationalen Handelsrecht beginnen, durch welches Rechte nach Schreibweise definiert werden.

    • Holperbald schreibt:

      „Anscheinend sind Sie jemand, der mit einen weichgespülten BAT-Beamten-Hintern ausgesorgt hat oder mit “Rooobärt Geiss” Millionen um sich werfen kann, und nirgends Probleme in der Welt sehen will. Glückwunsch! Ich gönns Ihnen. Dann wäre ich vielleicht auch so drauf. Schön für Sie. Wenn Sie grundsätzlich meine These ablehnen, die ich vorgetragen habe, sollten Sie es auch so ausdrücken und nicht den (grünen) Vorhaltungsweg beschreiten.“

      Bedaure, nein. Ich verrate Ihnen was: Ich hab genug AZK, Reichs, Chemtrail, und sonstwas – Bürger in meinem Bekanntenkreis. Ich bin also schon genug mit dem Thema in Berührung gekommen, hab diverse Thesen selbst geglaubt oder zumindest so hingenommen, mangels besseren Wissens (bis ich mich mal richtig in das Thema vertieft habe)

      Ansonsten, auch wenns schwerfällt zu glauben, ich arbeite täglich für mein Geld, kein Beamter (wär das schlimm?) , gucke kein RTL und Robert Geiss (ist das einer von den Geissens??) ist mir auch kein Begriff.

      (Und wenn ich im übrigen das Geld hätte, Sie würden es mir NICHT gönnen, auch wenn Sie gegenteiliges schreiben.) 😉

      Den „grünen Vorhalteweg“ beschreiten also Sie. Ich habe Ihnen eine Frage gestellt – zugegeben, nicht in der Erwartung einer konkreten Antwort – Sondern um Sie zum Nachdenken zu bringen, und um zu sehen, wie Sie reagieren (aggressiv, wie die meisten „Aufgewachten“, dachte ichs mir fast).

      Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass der Begriff „Freiheit“ gern inflationär gebraucht wird. Die RAF blies schon zum „Freiheitskampf“, jede rechte Band singt davon, dass „wir“ einst „frei“ sind, es gibt eine Seite „fyr-freie-menschen.org“, Auch Sie enden mit einem Freiheitszitat der alten Griechen.

      Da ist doch die Frage erlaubt: WO sind Sie unfrei? Ist Korea frei, da Staat?

  12. Caspar Borner schreibt:

    Guten Tag John,
    vielen Dank für deinen konstruktiven Beitrag und die damit verbundene Geduld sich mit diesen Reichsschwurbelern, namentlich Siegfried Hermann, auseinanderzusetzen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Herren Oberüber und Konsorten Volksverhetzung betreiben und es der größte Beweis für die Nichtigkeit ihrer Thesen ist, dass sie dafür nicht belangt werden.
    Auch sollte sich Herr Oberüber und auch Herr Hermann mal eingehend Gedanken darüber machen, warum sich fremde Mächte genötigt sahen, dieses zänkische Deutschland so eng an sich zu binden. Und bevor jetzt hier irgend ein Mist von Rothschilds, FED und Weltherrschaft geschwurbelt wird, stelle ich ganz klar heraus, dass es Deutschland war, welches im Zeichen einer fragwürdigen Ideologie und unter Anführung eines behandlungsbedürftigen Neurotikers den größten Raub- und Eroberrungszug der Weltgeschichte angefangen und verloren hat. Es ist eine Gnade der Sieger, dass diese beim Einmarsch in Deutschland nicht einfach jeden Zweiten erschossen haben. Herr Hermann, haben Sie sich einmal ernsthaft damit auseinander gesetzt, wie sich Deutsche in den Jahren 1941 bis 1944 auf dem Gebiet der damaligen Sowjetunion benommen haben? Und jetzt erzählen Sie mir nichts von Schuldbewusstsein, welches die „Systempresse“ mir jeden Tag einimpft um mich gefügig zu halten. Das sind die Ausreden von unterbelichteten Mitmenschen, denen ein dumpfes Gefühl suggeriert, dass diese Taten Unrecht gewesen sein müssen, denen aber ein paar neuronale Verschaltungen fehlen um zu diesen Taten zu stehen. Es sind doch genau diese dämlichen Leugnungen von Holocaust und deutschen Kriegsverbrechen, die es den nachgeborenen Generationen schwer machen, mit diesem Thema einmal vorbehaltlos umzugehen.
    Amüsiert bin ich ja auch über die intensive Auseinandersetzung über das Wort „Personal“ im Ausweis gestritten wird. Die deutsche Sprache ist ja bekanntlich eine schwierige und die dämlichen Wörter wechseln ihre Bedeutung, wenn man sie groß und klein schreibt, noch schlimmer ist ja, dass ein Wort mehrere Angelegenheiten bezeichnen kann, die sich dann immer nur aus dem Zusammenhang erschließen. Schlimm wenn man dann mit mangelndem Sprachgefühl und simplem Sprachvermögen auf die Welt gekommen ist. Schauen Sie sich doch bitte mal diesen interessanten Fund an, Herr Hermann. Sie wollten doch Ihre Geburt in Preußen bestätigt wissen. Dumm nur, dass Sie dann auch einen „Personalausweis“ erhalten hätten: http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fde%2F2%2F2f%2FPreussischer_Personalausweis.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FDatei%3APreussischer_Personalausweis.jpg&h=978&w=1362&tbnid=Me4r3L6RshYXtM%3A&zoom=1&docid=v8hiZdlgdeNwLM&ei=OAhaVYqDHYHTsAGJ2IDADQ&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=996&page=3&start=142&ndsp=86&ved=0CJcCEK0DMFs4ZA
    Unter dem Punkt „Personalbeschreibung“ finden Sie sogar eine „Stellenbeschreibung“ – misteriös. Naja, Herr Oberüber hat hierfür bestimmt eine Erklärung.

    Ihr Zitat Herr Hermann: „Gut, ob der Reichstag nun über eine Staatsform abstimmen kann, geht eher in Richtung Haarspalterei.“
    Äh, dass ist keine Haarspalterei. Sie liegen uns hier permanent in den Ohren welchen Formalien diese Staatsorganisation angeblich nicht beachtet hat und eine solch eminente Frage soll Haarspalterei sein? Ich appelliere an Ihren Verstand.
    Ihre Zitat Herr Hermann: „Auf jeden Fall hätte der die Regierung absetzen können, eine Übergangsregierung Ebert/Scheidemann einsetzen können und der Reichtag und nicht ein paar SPD-Bonzen in Hotelhinterzimmer hätten eine neue Verfassung und Staatsform ÖFFENTLICH debattieren und dem Volk zur Abstimmung vorlegen können.“
    Genau das hat der amtierende Reichskanzler Max von Baden getan. Und der Reichstag hat der „Regierung der Volksbeautragen“ dieses Mandat später auch nicht entzogen. Es ist im übrigen eine Phrase, dass Ebert und Scheidemann im warmen Bonzen-Hotel-Hinterzimmer mal einfach so beschlossen hätten, dass es jetzt eine Republik gibt. Friedrich Ebert war über das Ansinnen nicht informiert und stand dem eigentlich ablehnend gegenüber. Herr Scheidemann stieß mit seiner Erklärung in das Machtvakuum nach der Abdankung Wilhelm II. Offensichtlich hat er damit auch den Nerv der Zeit getroffen (vor dem von mir bereits erwähnten unerheuerlichen Blutzoll, den die Monarchie zu verantworten hat kein Wunder). Denn das deutsche Volk hat sich ja am Tag der Wahl zur Nationalversammlung nicht gegen diese Entscheidung gestellt, sondern den Parteien der Weimarer Koalition (SPD, DDP, Zentrum) deutlichst das Vertrauen ausgesprochen und genau diese Parteien waren für die Republik.
    Auch die Verfassung der Weimarer Republik ist nicht vom Himmel gefallen. Sie wurde in ÖFFENTLICHER Sitzung in der Zeit vom 6.2.1919 bis zum 31.7.1919 beraten und beschlossen. Sicher, die Weimarer Verfassung wurde nicht vom deutschen Volk beschlossen. Dies ist aber kein Argument gegen diese Verfassung. Die Mehrheitsverhältnisse waren eindeutig und über die in der Verfassung verbürgten Rechte von Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid wäre es möglich gewesen darauf einfluss zu nehmen, wenn gewünscht.
    Ihr Zitat Herr Hermann: „Auch “de jure /de facto” kann ich nicht gelten lassen, da kein Mandat! “
    Beschäftigen Sie sich einmal mit diesen Rechtstermini. Als ihr geliebter Napoleon 1806 den Rheinbund errichtet hat, hatten die erklärenden Reichsfürsten auch kein Recht (de jure) sich aus dem Reichsverbund zu lösen, de facto waren die erklärenden Reichsfürsten aber dazu in der Lage, da das Heilige Römische Reich deutscher Nation aus diversen Gründen handlungsunfähig war.
    Ihr Zitat Herr Hermann: „Bei der Frage der WK-Schuld Deutschland bzw dem Kaiser wohl die geringste Schuld zugestanden werden muss, sollte mittlerweile auch Stand der Dinge sein. “
    Diesem kann ich nur bedingt zustimmen. Wilhem II. wählte einen sehr ambivalenten Kurs zwischen Kriegstreiberei und Friedensgerede. Wenn Sie sich die Ereignisse zwischen dem 26.6.1914 und 1.8.1914 genau durchlesen werden Sie feststellen, dass die Kriegserklärung an Russland absolut überflüssig war. Auch wenn der Kaiser von seinen Generälen oder dem österreichsischen Bundesgenossen getrieben wurde, war er doch der Kaiser und hätte bis 11:59 Uhr jederzeit dem Krieg absagen können.
    Ihr Zitat Herr Hermann: „Die ganze Wahrheit werden wir wohl nie mehr erfahren….aber ewig zahlen..sollen…Die letzte WK-I-Rate ging 2013 über die Theke. Goldman_sachs natürlich. gräm.“
    Sie können sich jederzeit darüber informieren! Die Unterlagen liegen im Bundesarchiv und den Archiven des Auswärtigen Amtes. Alternativ gibt es noch gute Literatur zum Thema. Das ist aber leider zeitaufwendiger als die einfachen Wahrheiten des Kopp-Verlags. Aus dieser Verwirrung kommt wohl auch Ihre Behauptung, dass die letzte WK-I-Reparationszahlung 2013 geleistet wurde. Hierbei handelt es sich um die letzten Zinsverpflichtung aus Staatsanleihen, die 1924 und 1929 aufgenommen wurden. Und diese wurden nicht 2013 geleistet sonder 2010. Ich darf Sie daran erinnern, dass diese zurück gezahlt werden mussten, weil Herr Hitler den Schuldendienst einstellte um seine Wehrmacht aufrüsten zu können. Jetzt kommen Sie mir bitte nicht mit irgendwelchen Begründungen, dass Herr Hitler von den Rothschilds genötigt wurde. Wenn ich mir von Ihnen 10 Euro leihe, dann wollen Sie doch auch, dass ich diese wieder an Sie zurück zahle!
    Es ist übrigens ein Meisterstück deutscher Diplomatie und ein Zeichen großer Toleranz der Siegermächte, dass Deutschland für einen Teil der Zinsen fast 40 Jahre gar nicht aufkommen musste und dieses Kapital auch nicht weiter verzinst wurde. Wären Sie auch so tolerant?
    Ihr Zitat Herr Hermann: „Hat das deutsche Volk über die Wiedervereinigung unter den unverschämten Bedingungen der Alliierten (Aufgabe der D_Mark (F), Ausweidung der DDR-Industrie an US-Konzern plus 10 jahre Steuerfreiheit, Wohnungsbau f. 500.000 Rotarmisten und 2 Mio. Zwangs-aufnahme von “Spätaussiedler”, Briten haben grundsätzlich nein gesagt) abstimmen dürfen???“
    Die Bedingungen waren nicht unverschämt, vielleicht die Verhandlungen, aber nicht die Bedingungen. Der 2+4-Vertrag ist ein Meisterstück der deutschen Diplomatie. Ich bin mir darüber im klaren, dass Herr Oberüber den 2+4-Vertrag nicht wertschätzt. Wahrscheinlich ist er ein einfach zu bescheidener Geist um diesen Vertrag voll zu würdigen. Er pocht ja als Staatsleugner auf einen „Friedensvertrag“. Ja dann viel Spaß! 66 Nationen standen 1945 mit Deutschland im Kriegszustand. Davon Länder, die schwere Opfer leisten mussten (z.B. Sowjetunion) und simple Möchtegern-Mitkämpfer (z.B. Liberia) die keine einzelnen Soldaten entsandt haben. Dann auch Länder die die Seiten gewechselt haben (z.B. Finnland). Diese stehen dann alle bei Ihnen im Auswärtigen Amt und wollen individuell für sich das Beste rausholen, sonst gibts keinen Frieden. Wie weltfremd ist den dieser Gedankengang? Dazu noch vor dem Hintergrund des Jahres 1990? Wenn Sie in einer ruhigen Minute darüber nachdenken, werden Sie mir zustimmen, dass der 2+4-Vertrag eine diplomatisches Meisterstück ist. Anstatt mit 66 Nationen über jedes Komma zu streiten haben es Herr Genscher und Herr De Maiziere geschafft sich mit den 4 Vorbehaltsmächten zu einigen, die dann gleichzeitig noch verkündet haben, dass mit dieser vertraglichen Einigung auch die Ansprüche der anderen Kriegsgegner mit erledigt sind. Eine Tatsache die Herrn Zipras zur Zeit nicht gefällt. Und bevor Sie mir jetzt mit dem mentalen Durchfall des Herrn Oberüber kommen, dass der 2+4-Vertrag kein „Friedenvertrag“ ist. Damit hat er Recht, der 2+4-Vertrag ist kein Friedensvertrag. Er wurde AN STELLE eines Friedensvertrags geschlossen zwischen Deutschland Ost und West, der USA, Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion, gilt aber als STATUSVERTRAG auch für die anderen ehemaligen Kriegsgegner. Wenn Sie mich Fragen ein Husarenstück und nicht ohne Recht gehört dieser Vertrag zum Weltdokumentenerbe der UNO.
    Herr Oberüber denkt da sicher anders drüber. Herr Oberüber hat aber schon Probleme was die Unterscheidung zwichen natürlicher Person und juristischer Person angeht. Also seien Sie bitte nicht so dumm auf diesen Volksverhetzer reinzufallen.
    Ein Wort noch zum Schluss: Die 500000 Wohnungen für Rotarmisten sind die wesentlich günstiger Variante, als etwaige Forderungen der UdSSR auf Reparationsleistungen vom vereinten Deutschland. Lesen Sie das Potsdamer Abkommen. Jetzt noch ein persönliches Wort von mir: Was für ein „national“ gesinnter Charakter sind Sie denn, dass Sie den angesprochenen Spätaussiedlern das Anrecht auf eine Heimat verweigern wollen! Diese Menschen haben mit Sicherheit einen viel höhen Zoll für die Irrungen und Wirrungen unserer Geschichte entrichtet, als es sich die Deutschen zwischen Rhein und Oder vorstellen können. Schämen Sie sich, dass Sie hier diese billige Populistenschiene fahren!
    Abschließend möchte ich noch anmerken: Haben Sie im Jahr 1990 das Bedürfnis gehabt, anders als der Bundestag über die Deutsche Einheit zu entscheiden?

    Herr Hermann, dich stimme mit Ihnen darin überein, dass ich mir bei vielen Entscheidungen der deutschen Tagespolitik die Beiteiligung des Volkes wünschen würde. Anders als John bin ich der Meinung, dass Volksbegehren und Volksentscheid wider der Politikverdrossenheit sind. Wenn man sich die Volksentscheide der Weimarer Zeit anschaut (ganze 2, die wirklich zum Volksentscheid kamen), so behielt das Volk jedesmal den Überblick und stimmte mit realpolitischem Augenmaß ab.
    Genau diesen Sinn für Realpolitik wünsche ich mir von Ihnen. Es wird der etwaigen Umsetzungen Ihrer Wünsche und Anliegen an unsere Staatsorganisation eher abdienlich sein, wenn Sie auf den Zug der Staatsleugner aufspringen und Totalopposition üben. Genau das ist ein schlagendes Argument für „DIE“ – wie Herr Oberüber die supranationalen Verschwörer zu bezeichnen pflegt – Ihnen kein Gehör zu schenken. Für „DIE“ – die realpolitisch Engagierten, die Repräsentanten von Staat und Staatsorganisation – sind Sie nur ein Spinner, der nicht ernst zu nehmend ist. Genau dies ist wieder Wasser auf Ihre Mühlen: Sie fühlen sich nicht ernst genommen und also muss doch Herr Oberüber doch recht haben. Was war den jetzt zuerst da, die Henne oder das Ei? Solche reichsideologische Schwurbelei nützt nichts, der Einzige der sich dabei die Hände reibt ist Herr Oberüber, weil er Ihnen € 220,00 für ein Seminar zur Erlangung des deutschen Staatsangehörigkeitsausweises abknöpft. Für ein Papier, welches Sie eigentlich schon besitzen: Ihre Geburtsurkunde – denn Sie und ich sind Deutsche qua Geburt.
    Dann nötigt Herr Oberüber Sie, gegen die Ausfertigung dieses Dokuments Einspruch einzulegen, weil Sie ja die preußische Staatsangehörigkeit wollen. Der Staat Preußen wurde aber per Kontrollratsgesetz 46 vom 25.2.1947 aufgelöst. Schon vor diesem Hintergrund können Ihnen die Verwaltungsbeamten der Länder oder der Kommunen keine Staatsangehörigkeit für Preußen ausstellen. Selbst wenn es Sie wollten. Sie können doch auch nicht zum Standesamt gehen und die Hochzeit mit Ihrer Freundin beantragen, wenn diese Sie schon vor 60 Jahren verlassen hat.

    Zu guter letzt lade ich Sie ein mit mir zusammen zu demonstrieren. Wie im normalen Leben auch, macht auch im Umgang mit den Menschen der Verwaltungsbehörden der Ton die Musik. Wenn ich Ihnen ans Schienenbein trete, sind Sie auch nur schwer zu motivieren mir ein Glas Wasser einzugiessen. Unsere Gesellschaft hat Spielregeln, die hat jede Gesellschaft, auch Putins Russland und ich sage Ihnen, bevor ich in Russland eine Demo anmelde, gehe ich lieber mit Herrn Oberüber Abendessen.
    Zu Ihrer Frage der Kandidatenaufstellung kann ich nur darauf verweisen, dass Bundeswahlgesetz genau zu lesen, sich ggfs. von einem Rechtsbeistand beraten zu lassen und peinlichst genau auf die EINHALTUNG DER FRISTEN zu achten. Die Vorschriften des Bundeswahlgesetzes kann ich auch gut verstehen: Ich will, dass meine Volksvertreter ihre Aufgaben ernst nehmen. Wie haben Sie so schön zitiert: „Freiheit kriegt man nicht geschenkt, sondern muss jeden Tag neu erkämpft werden.“

    Mit besten Grüßen und vielem Dank für die Aufmerksamkeit
    Caspar Borner

    P.S.: Ihre Bürgerrechte sind in Artikel 1 bis 20 Grundgesetz niedergeschrieben. Diese gelten auch unmittelbar geltendes Recht dar.

  13. John schreibt:

    Danke, Caspar Borner.

  14. h.Hansen schreibt:

    Alles was SH geschrieben hat entspicht den Tatsachen.
    Ich versuche das RuStAG zu erlangen aber dieses wird mir verweigert und nur das StAG
    angeboten! Mit der begründung das Deutsche Reich existiert nicht mehr.
    Dazu gibt es e4in neues Urteil vom Bundesverfassungsgericht!
    Am 30.06.2015 sagt das Verfassungsgericht .
    Völkerrechtssubjekt “ Deutsches Reich“
    Berlin(hib/AHE)Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt,dass das Völkerrechtssubjekt “ Deutsches Reich“ nicht untergegagen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger,sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist.
    Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178 ) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033 )
    Subjektiv= (Von persönlichenGefühlen oder Interessen geleitet, unsächlich,voreingenommen und parteiisch ) bedeutet (aus dem lateinischen )
    Daher muss das Preusische Recht noch seine Gültigkeit besitzen.
    Zur Zeit ist das Deutsche Reich nur handlungsunfähig!

    • Eisenfresser schreibt:

      Eieiei… das RuStAG heißt jetzt StAG. So wie das deutsche Reich jetzt Bundesrepublik Deutschland heißt. Versuchen Sie doch mal am Kiosk ein Raider zu kaufen. Oder besuchen Sie ein Spiel des TSV Vestenberggreuth. …

    • gnaddrig schreibt:

      Ich bin kein Jurist und ich habe auch keinen Nerv, mir das RuStaG und das StaG nebeneinanderzulegen und abzugleichen. Aber ich würde vermuten, dass ein guter Teil des alten RuStAG im aktuellen StAG fortbesteht. Man hat ja, wenn ich den betreffenden Wikipedia-Artikel richtig verstehe, das RuStAG Anfang 2000 in StAG umbenannt wurde. Das impliziert, dass der Text zunächst identisch war, bis einzelne Passagen dann gestrichen oder geändert wurden.

      Anders gesagt, man hat das RuStAG an die aktuellen Gegebenheiten angepasst, ein neues Etikett draufgeklebt und benutzt das aufgehübschte alte Ding jetzt weiter. Ähnlich hat man es mit der Bundesbahn gemacht. Die heißt jetzt Deutsche Bahn, hat ein neues Logo und wurde ein wenig an die Zeiten angepasst (Umwandlung in eine AG, keine Behörde mehr), ist aber dieselbe Firma wie anno 1973.

    • Patrick Lassan schreibt:

      „Ich versuche das RuStAG zu erlangen aber dieses wird mir verweigert und nur das StAG
      angeboten!

      Das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz , das seit ein paar Jahren nur noch Staatsangehörigkeitsgesetz heißt, konnte man noch nie ‚erlangen‘. Du hast anscheinend merkwürdige Vorstellungen von Gesetzen, ebenso wie die Leute, die dir das eingeredet haben. Wahscheinlich geht es mal wieder um einen Staatsangehörigkeitsausweis. Das ist nichts weiter als ein Nachweis deiner Staatsangehörigkeit. Im Gegensatz zu dem, was im Internet hin und wieder behauptet wird, verleiht er dir keine besonderen oder anderen Rechte als deutschen Staatsangehörigen, die dieses Blatt Papier nicht besitzen.

      Das angeblich so neue Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist bereits aus dem jahr 1973, und dort steht nichts von ’subjektiv‘, dort steht ‚Völkerrechtssubjekt‘ Ein Völkerrechtssubjekt ist ein Träger von Rechten und und Pflichten und i.d.R. ein Staat.

      https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerrechtssubjekt

  15. h.Hansen schreibt:

    Hallo Eisenfresser! das ist Deine meinung , also hat das Bundesverfassungsgericht Gelogen!

  16. h.Hansen schreibt:

    Ich habe auch den Gelben Schein aber das StAG besteht erst seit dem 01.2000 und ich habe
    das RuStAG von meinem vater ererbt deswegen bestehe ich darauf.

  17. Horst schreibt:

    @ H. Hansen

    Du bist falsch informiert.

    Das Datum 30.06.2015 ist nicht das Datum eines neuen Urteils des Bundesverfassungsgerichts, wie du behauptest, sondern das Datum an dem das Auswärtige Amt diese Information auf der Webseite des Deutschen Bundestages eingestellt hat.
    Siehe hier:
    https://www.bundestag.de/presse/hib/2015_06/-/380964

    Der zitierte Text :
    „Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt,dass das Völkerrechtssubjekt ” Deutsches Reich” nicht untergegagen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger,sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist“ ist nicht in der Drucksache 18/5178 vom 15.06.2015 zu finden,

    Klicke, um auf 1805178.pdf zuzugreifen

    sondern in der Drucksache 18/4076 vom 20.02.2015.

    Klicke, um auf 1804076.pdf zuzugreifen

    Die Drucksache 18/5178 verweist lediglich auf die Antwort in der Drucksache 18/5178.
    Und dort finden sich auch die Urteile des Bundesverfassungserichts auf die die Bundesregierung in ihrer Antwort Beszug nimmt: nämlich: BVerfGE 36, S.1, 16; vgl. auch BVerfGE 77, S.137,155.
    Das erste ist das Urteil zum Grundlagenvertrag mit der DDR vom 31.07.1973
    und das zweite der Teso-Beschluss vom 21.10.1987.

    Von einem neuen Urteil des Bundesverfassungsgerichtes kann also keine Rede sein. Auch stellt das Bundesverfassunggericht in beiden Urteilen klar, daß die BRD identisch mit dem Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ ist. Es kann also neben der BRD kein „Deutsches Reich“ geben, sondern die BRD und das „Deutsche Reich“ sind dasselbe Völkerrechtssubjekt.

  18. h.Hansen schreibt:

    Das Bundesverfassungsdericht kann fur die BRD feststellen Völkerrecht (subjekt ) denn die Richter haben alle ein Parteibuch, aber sind nicht berechtigt das gleiche für das Deutsche Reich zu behaupten denn der Deutsch Kaiser Friedrich Wilhelm hat am 22.07.1913 die Deutsche Staatsbürgerschaft mit dem Kaiserlichem Siegel festgestellt und beglaubigt. Dieses Gesetz müsste auch noch ihre Gültigkeit besitzen.( Subjekt) von mir im ersten Beitrag aus dem Lateinischen definiert und im Duden nachlesbar.Denn selbst das Buhdesverfassungsgericht hat festgestellt das das Deutsche Reich nicht untergegangen ist und die BRD nicht ihr Rechtsnachfolger ist. ( das Deutsche Reich ist zur zeit nur Handlungsunfähig)

    • Eisenfresser schreibt:

      Apropos Duden. Schlagen Sie mal identisch nach…

    • kairo schreibt:

      Erstens kann ich nicht erkennen, warum es verwerflich sein soll, wenn ein Richter am Bundesverfassungsgericht eine politische Meinung hat. Er ist ja immerhin Mitglied eines Verfassungsorgans.

      Zweitens hat es einen deutschen Kaiser namens Friedrich Wilhelm nie gegeben.

      Dass die Bundesrepublik Deutschland drittens in der Tat nicht der Rechtsnachfolger des Deutschen Reichs ist, haben wir nun aber wirklich genug wiedergekäut.

  19. h.Hansen schreibt:

    identisch =völlig übereinstimmend,vollkommend gleich dasselbe. Ist die Meinung des Verfassungsgerichtes leider nicht anwendbar denn das eine ist das Kaiserreich und die BRD eine eingesetzte Verwaltung von den Alleierten eingesetzt durch den 2+4 Vertrag.Darin heißt es: ,,Das vereinte Deutschland ,wird die Gebiete der BRD der DDR und ganz Berlin umfassen“ Geregelt ist, das Deutschland frei entscheiden kann,zu welchem Bündnis es gehört.

  20. Horst schreibt:

    @ h.Hansen

    „Deutsches Reich“ war der amtiche Name Deutschlands nicht nur im Kaiserreich, sondern bis 1949.
    Den Kaiser gibt es seit 1918 nicht mehr. So was nennt man Revolution.
    Und wenn du den Terminus „Das Deutsche Reich ist nicht handlungsfhig“ aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts herleitest, kannst du nicht behaupten, daß die Identitätsthese im selben Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht anwendbar sei. Das ist Argumentation für Bekloppte.

  21. Scalus schreibt:

    Mojn,
    …ich erlaube mir offen zu sprechen.

    Was war das denn ???
    Was sollte dieser Blog ???

    Man sollte einige Dinge niemals vorschnell als Lüge und Unwahrheit deklarieren.
    Von „Reichsdeppen“ zu sprechen mag beim lesen des Blogs unschön sein
    – manch einer mag es persönlich nehmen – fällt aber eher in die Kategorie „Meinungsfreiheit“.

    Auch wenn es dem Verfasser „nicht schmecken/passen mag“,
    sooo unrichtig sind die Ausführungen von Oberüber gar nicht.

    Z.B zur Identifizierung meiner Person ist in Deutschland ( gemeint BRD ) kein Personalausweis notwendig/nötig.
    Es steht in keinem Gesetz, dass man verpflichtet ist diesen mitzuführen.
    Dafür reichen andere „kleine Dinge“ z.B. Sozialversicherungs-Ausweis etc.,
    etc. …
    Eine Nationalität wird im Personalausweis sowieso nicht bestätigt.
    Nehmen Sie dieses Stück Plastik doch mal in die Hand und schauen was drauf steht.
    Und ???
    Nationalität: deutsch
    Irgendwo BRD gefunden?
    Nöö !!! Hm – schon irgendwie komisch – oder ???
    Warum steht’s dann – komischerweise – bei den Österreichern drauf ???

    Und nochwas, daß sehr komisch ist.
    Offiziell – so wird immer behauptet – war die BRD vor der Wiedervereinigung ein souveräner eigenständiger Staat.
    Mit Sitz in der UNO usw. …bla…bla…
    Wozu hat es denn dann die 2+4 Verträge gebraucht um die sogenannte „deutsche Einheit“ zu vollbringen???
    Oder „hing“ da eventuell doch noch die Haager Landkriegskonvention bei den Allierten „an der Wand“ ???
    Und da scheint auch einiges „im Argen“ zu liegen, wenn das Bundesverfassungsgericht am 30.06.2015 feststellt,
    (Zitat:)“ … dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger , sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. …“
    Oha !!!
    Wie war das jetzt nochmal mit den 2+4-Verträgen ???
    Laut B-VerfassungsGericht gibts die BRD irgendwie gar nicht.
    Ist Deutschland noch Besatzungszone?
    UUPS…
    Hat man einfach vergessen die Zusatz-Erklärungen bei den 2+4-Verträgen zu lesen ???
    Tja – hätte man es getan, dann wüsste man, warum es amerikanische, britische und französische Militärbasen nur in den „alten Bundesländern“ gibt.
    Dann wüsste man auch, daß hinter den Zäunen dieser Basen nicht mehr „Deutsches Recht“ , sondern jeweiliges Landesrecht gilt.
    Das ist aber ungewöhnlich, weil das doch keine offiziellen Botschaften des jeweiligen Landes sind.
    Exterritoriale Zonen (ausgenommen Botschaften) auf deutschem Boden ?
    Wie geht das denn ???
    Warum haben denn die Amerikaner oder Briten oder Franzosen oder Deutsche nicht sofort eigene „Nato-Basen“ z.B. in Polen oder der Tschechei errichtet, nachdem die der NATO beigetreten sind ???
    Oder ist da irgendwas mit deren Status „im Argen“ ???
    Gegenfrage:
    Warum haben denn z.B. die Amerikaner dann Basen z.B. in der Türkei, Saudi Arabien etc. obwohl die nicht in der NATO sind und keine einzige in den Ländern des ehemaligen Ostblocks ???

    Ist der 2.Weltkrieg evtl. – offiziell – doch noch nicht vorbei ???

    Bis Stand heute ist Deutschland erst mit den Reparations-Zahlungen für den 1. Weltkrieg fertig.
    Für die Ableistung derer vom 2.Weltkrieg wird’s wohl noch paar Generationen dauern.
    Was liegt da näher, als den früheren Feind solange unter Kontrolle zu halten ???

    So einfach wie Sie sich Geschichte „ausmalen“ bzw. vorstellen ist diese mit Sicherheit nicht.
    Schon gar nicht was „diverse veröffentlichte Staats-Abkommen“ betrifft, die der
    deutschen „Geiz ist geil“, „Lindenstrasse“, „Bauer sucht Frau“, „Trödeltrupp“, „Bauretter“, etc., etc. … Bevölkerung vorgegaukelt werden.

    Zum Abschluss nur noch das:
    „Die Lüge, die man jeden Tag hört, ist leichter zu glauben als die schwere Wahrheit die man nur im verborgenen erfährt.“

    In diesem Sinne – nicht nur an der Oberfläche dümpeln, den Kopf auch mal unter Wasser halten.

    MfG Scalus

    • Eisenfresser schreibt:

      Ich werde Ihre vielen Fragen gerne ausführlich beantworten, vorab nur so viel: Nein, auch wenn ich die reichsideologischen Lügen jeden Tag höre – ich glaube sie nicht.

    • Patrick Lassan schreibt:

      @ Scalus: Ich möchte nur auf einige der Punkte eingehen:

      „Es steht in keinem Gesetz, dass man verpflichtet ist diesen mitzuführen.“

      Es steht aber im Personalausweisgesetz, dass man einen besitzen muss.

      „Nehmen Sie dieses Stück Plastik doch mal in die Hand und schauen was drauf steht.
      Und ???Nationalität: deutsch Irgendwo BRD gefunden“

      Ja. Steht groß oben drüber: Bundesrepublik Deutschland.
      Dass ein Staat seine Staatsangehörigkeit mit einem Adjektiv wie z.B. deutsch bezeichnet, ist übrigens eher die Regel als die Ausnahme

      „Wozu hat es denn dann die 2+4 Verträge gebraucht um die sogenannte “deutsche Einheit” zu vollbringen?“

      Wegen der Vorbehaltsrechte der Alliierten in Bezug auf Berlin und ‚Deutschland als Ganzes‘.

      „da scheint auch einiges “im Argen” zu liegen, wenn das Bundesverfassungsgericht am 30.06.2015 feststellt“

      Das Urteil ist bereits von 1973.

      .“ Laut B-VerfassungsGericht gibts die BRD irgendwie gar nicht.“

      Laut Urteil ist die Bundesrepublik als Staat identisch mit dem Deutschen Reich. Kurz gesagt: Selber Staat unter anderem Namen mit kleinerem Staatsgebiet.

      Ich würde Ihnen empfehlen, sich nicht ausschließlich auf Websites der Reichsbürger zu informieren.

    • Eisenfresser schreibt:

      Hier die versprochene ausfürliche Antwort: http://wp.me/p4aToP-an

  22. h.Hansen schreibt:

    Geht doch mal zum Ausländeramt und fragt mal nach? Die möchten euch eine Justiziale Erklärung mit den dazu gehörigen Gesetzen geben ? Als antwort werdet Ihr erhalten das können wir nicht . Das sagt doch schon alles.

  23. h.Hansen schreibt:

    dieses gilt nur für das StAG!

  24. Pingback: Leser Fragen – Eisenfraß antwortet. Heute: Scalus | Eisenfraß: ironleafs und andere "Volksbetrüger"

  25. h.Hansen schreibt:

    das was ich vorher geschrieben habe hättest Du auf die sendezeit geschaut wäre es Dir klar geworden. Ich hatte das StAG vergessen einzutragen

    • Patrick Lassan schreibt:

      @ h.Hansen: Auch wenn man ‚StAG’einfügt, wird der Kommentar vom 17.10.15 um 13:10 Uhr nicht viel sinnvoller – was soll eine „Justiziale Erklärung mit den dazu gehörigen Gesetzen“ sein? Behörden sind nur eingeschränkt zur Rechtsberatung befugt.

      @ Caspar Borner: Für die Bearbeitung des Antrags auf Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweis ist meines Wissens in vielen Kommunen tatsächlich das Ausländeramt zuständig.

  26. GeneralKapitalo schreibt:

    Ich mach mir mal die mühe auf Herren Hansen ein zu gehen, auch wenn, was er meint kaum zu verstehen ist.

    Zitat von h.Hansen:
    „Ich habe auch den Gelben Schein aber das StAG besteht erst seit dem 01.2000 und ich habe
    das RuStAG von meinem vater ererbt deswegen bestehe ich darauf.“

    Zunächst einmal, wurde das RuStAG lediglich in StAG umbenannt. Oder anders ausgedrückt lediglich die Überschrift von Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz in Staatsangehörigkeitsgesetz geändert:

    „Artikel 1
    Änderung des Reichs-
    und Staatsangehörigkeitsgesetzes
    Das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz in der im
    Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 102-1,
    veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert
    durch Artikel 2 des Gesetzes vom 16. Dezember 1997
    (BGBl. I S. 2942), wird wie folgt geändert:
    1. Die Überschrift wird wie folgt gefaßt:
    „Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)““

    http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl199s1618.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl199s1618.pdf%27%5D__1442500954748

    Dementsprechen können RuStAG und StAG keine unterschiedlichen Gesetzte sein. Außer natürlich du bist der Meinung, es hätte bis 2000 zwei unterschiedliche Gesetzte mit dem Namen RuStAG geben. Eines der Bundesrepublik, eines des deutschen Kaiserreichs. Dann würde sich allerdings die Frage stellen, ob dir die Quellen aus denen du dein Recht auf RuStAG ableitest überhaupt Anspruch auf das RuStAG des Kaiserreichs bieten, und nicht nur auf das der BRD.

    Zitat von h.Hansen:
    „Das Bundesverfassungsdericht kann fur die BRD feststellen Völkerrecht (subjekt ) denn die Richter haben alle ein Parteibuch, aber sind nicht berechtigt das gleiche für das Deutsche Reich zu behaupten…“

    Also, ich sage mal, wie ich dies wirre Gesabel verstehe. Die Richter am Bundesverfassungsgericht sind alle „BRD parteiisch“ deswegen können sie nicht für das deutsche Reich entschieden (weiter davon ausgehen, dass BRD und DR verschieden Völkerrechtssubjekte sind). Du hast vollkommen recht, die Verfassungsrichter haben die Identität Gleichheit tatsächlich von BRD und DR tatsächlich nur im staatsrechtlichen Verständnis der BRD festgestellt. Die Identität Gleichheit im Völkerrechtlichen Sinne ergibt sich allerdings aus der Anerkennung durch Drittstaaten. Weil alle Staaten der Welt, ink. Russland, ink. China usw. die BRD als Identität Gleich mit dem Reich ansehen, ist dies, aus rein völkerrechtlicher Sicht numal Realität. Aus staatsrechtlicher Sicht ist es sowieso wurscht ob BRD und DR identisch sind, da in diesem Fall ohnehin nur der faktisch Machthaber zählt. Wenn der sagt es gibt kein RuStAG, dann gibt es kein RuStAG, so einfach ist das.

    Zitat h.Hansen:
    „…denn der Deutsch Kaiser Friedrich Wilhelm hat am 22.07.1913 die Deutsche Staatsbürgerschaft mit dem Kaiserlichem Siegel festgestellt und beglaubigt. Dieses Gesetz müsste auch noch ihre Gültigkeit besitzen.“

    1. Wie von Kairo schon festgestellt gab es keinen Kaiser Friedrich Wilhelm, der Gute hieß nur Wilhelm.

    2. Der Kaiser hat gar nichts festgestellt und beglaubigt. Er hat ein Gesetz unterzeichnet das die eigentlich (zu diesem Zeitpunkt indirekte) deutsche Staatsangehörigkeit erst geschaffen hat. Die einheitlich Staatsbürgerschaft kam dann erst durch die Nazis.

    Zitat h.Hansen:
    „Dieses Gesetz müsste auch noch ihre Gültigkeit besitzen.“

    Haben sie, heißen jetzt StAG. Wie gesagt, aus Staatsrechtlicher Sicht, zählt nur die Ansicht des faktischen Machthabers, wenn es um Identität Gleichheit geht.

    Zitat von h.Hansen:
    „( Subjekt) von mir im ersten Beitrag aus dem Lateinischen definiert und im Duden nachlesbar.“

    Du hast in deinem ersten Beitrag das Wort „subjektiv“, nicht das Wort „Subjekt“ definiert. Definition Subjekt nach Duden:

    http://www.duden.de/rechtschreibung/Subjekt

    Hier noch die definition von „Völkerrechtsubjekt“:

    https://de.wiktionary.org/wiki/V%C3%B6lkerrechtssubjekt

    Mal im Ernst, du bist ein Troll, oder? Ich will dich nicht beleidigen, aber zusammen mit deiner wirren Schreibweise, wirkt dieser doch sehr maßive Fehler, als wäre dein Bildungsniveau unterdurchschnittlich gering.

    Zitat h.Hansen:
    „identisch =völlig übereinstimmend,vollkommend gleich dasselbe. Ist die Meinung des Verfassungsgerichtes leider nicht anwendbar denn das eine ist das Kaiserreich und die BRD eine eingesetzte Verwaltung von den Alleierten eingesetzt durch den 2+4 Vertrag.Darin heißt es: ,,Das vereinte Deutschland ,wird die Gebiete der BRD der DDR und ganz Berlin umfassen”“

    Ich hab oben schon erklärt das die BRD von den Alliierten als das selbe Völkerrechtssubjekt, wie das Reich betrachtet wurde. Die Festlegung der Grenzen dieses Beweist doch überhaupt nicht, dass die BRD nur ein Verwaltung wäre. Da musst du schon besseres auffahren mein Guter.

    Zitat h.Hansen:
    „Geht doch mal zum Ausländeramt und fragt mal nach? Die möchten euch eine Justiziale Erklärung mit den dazu gehörigen Gesetzen geben ? Als antwort werdet Ihr erhalten das können wir nicht . Das sagt doch schon alles.“

    Erstmal solltest du Standesamt und nicht aufs Ausländeramt gehen, aber egal. Dafür, dass dies irgendetwas beweisen würde, müsstest du erstmal nachweisen, dass Beamte im Kaiserreich immer „Justiziale Erklärung mit den dazu gehörigen Gesetzen“ geben konnten. Kannst du das? Ansonsten müsste eigentlich nur davon ausgegangen werden, dass die Beamten einfach inkompetent sind (wenn sie den tatsächlich eine „Justiziale Erklärung mit den dazu gehörigen Gesetzen“ geben müssten“.

  27. Caspar Borner schreibt:

    Guten Tag h.Hansen,
    warum sollten Sie als deutscher Staatsbürger den zum Ausländeramt gehen und denen was vom StAG respektive RuStAG erzählen? Für Sie als deutschen Staatsbürger ist das örtliche Bürgerbüro ihrer Heimatgemeinde die zuständige Behörde.

    • John schreibt:

      In einigen Kommunen/Landkreisen wird die Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit,durch die Dienststelle bearbeitet, welche sich auch um Ausländerfragen kümmert.
      Was eine justiziale Erklärung sein, oder was diese bewirken soll, erschließt sich mir auch nicht…

  28. h.Hansen schreibt:

    Ich habe gegen das StAG widerspruch eingelegt und bin wieder beim Ausländeramt angekommen denn die sind für den Widerspruch zuständig

    • kairo schreibt:

      Bitte, erklär das einem einfachen Menschen näher. Wie legt man Widerspruch gegen ein Gesetz ein? Per Einschreiben zu Händen des Bundestagspräsidenten, hilfsweise zur Niederschrift in dessen Büro?

  29. Horst schreibt:

    @Casper Borner

    Das ist unterschiedlich geregelt. In manche Gemeinden und Städte ist die Staatsangehörigkeitsbehörde dem Ausländeramt eingegliedert. Dort muss dann der Antrag gestellt werden.
    Z.B. In München: „Sachgebiet Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht im Landratsamt München“

    jedoch z.B. nicht in Kiel:
    „Bürger- und Ordnungsamt, Sachbereich Staatsangehörigkeitsangelegenheiten“

  30. Caspar Borner schreibt:

    Guten Abend,
    vielen Dank für die Aufklärung des Sachverhaltes – ich denke die förderale Struktur unseres Staates und die damit verbundenen regionalen Eigenheiten führen nur zu noch mehr Verwirrung in den Reihen der Staatsleugner. Reiner Oberüber ist ja da auch ganz vorne mit dabei und will immer die preußische Staatsangehörigkeit und nicht die deutsche, weil dies ja die Staatsangehörigkeit der Kolonien ist. Derweil ging weiland Preußen im Deutschen Reich auf… Sei’s drum, ich persönlich fühle mich als Deutscher und in meinen Papieren steht auch nichts anderes. Ich spreche auch Deutsch und nicht Bundesrepublikanisch und so weiter und so fort.
    Ich kann mich GeneralKapitalo nur anschließen. Dies ist der Versuch eines mehr als verwirrten Trolls via Google-Übersetzer eine Disskussion am Laufen zu halten, die doch nur eins beweist: Der Staatsleugner ist entweder ein Mensch fragwürdiger geistiger Gesundheit oder ein Mensch fragwürdiger politischer Gesinnung – meistens beides.

  31. h.Hansen schreibt:

    Hallo John! Ob man Dir eine Justiziale Erklärüng mit den den dazugehörigen Gesetzen schriftlich geben kann dann wird man Dir sagen nein das können wir nicht.bedeutet wenn Du einen Antrag auf RuStAG gesellt hast und man Dir nur das StAG geben will obwohl Du den nachweis erbracht hast das Deine Vorfahren vor 1913 in einem Bundesstaat in Preußen Geboren sind versucht man Dir das StAG anzudrehen und behauptet es wäre dem RuStAG gleich, dieses ist gelogen. Es werden laufend neue verordnungen erlassen damit kein Mensch sich mehr zurecht findet. Denn in Artikel116 des Grundgesetzes ist beschrieben,dass die deutsche Staatsangehörikeit sich aus dem Reichs und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 herleitet, denn der damalige Kaiser Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen genannt Wilhelm der2 hat hat die deutsche Staatsangehörigkeit am 22.07.1913in kraft gesetzt und mit seinem Siegel beglaubigt Auch dieses haben die Ämter versucht zu umgehen.

    • Eisenfresser schreibt:

      Ein letztes Mal: Raider heißt jetzt Twix und das RuStAG heißt jetzt StAG!

    • JDavis schreibt:

      bedeutet wenn Du einen Antrag auf RuStAG gesellt hast und man Dir nur das StAG geben will obwohl Du den nachweis erbracht hast das Deine Vorfahren vor 1913 in einem Bundesstaat in Preußen Geboren sind versucht man Dir das StAG anzudrehen und behauptet es wäre dem RuStAG gleich, dieses ist gelogen.

      Mir scheint, dass Sie grundlegende Probleme mit dem Verstehen juristischer Sachverhalte haben und die Terminologie nicht einmal ansatzweise beherrschen. Da fällt es dann natürlich schwer, Gesetze oder andere Texte zu verstehen. Wenn es Sie näher interessiert, dann sollten Sie vielleicht einmal an der örtlichen Uni eines Vorlesung in juristischer Methodenlehre o.ä. besuchen. Auch ein Grundkurs BGB (kann man problemlos von verschiedenen Professoren runterladen) würde nicht schaden; nicht, wegen der zivilrechtlichen Inhalte, sondern weil man da Gesetzesverständnis sehr gut lernen kann.

    • John schreibt:

      Sie können kein Gesetz beantragen. Es wird bspw. auch nicht das SGB II beantragt, sondern das daraus resutierende ALG 2.
      Die Verwaltung handelt auf der jeweils aktuellen Rechtsgrundlage, welche aktuell durch das StAG gegeben ist, egal, was der Kaiser zuvor mit einem Gesetz gemacht hat.

      Wie zuvor von Horst beschrieben, gibt es weder „justiziale Erklärungen“, noch einen Verweis auf einfachgesetzliche Normen im Art 116 GG.
      Aber wo Sie es bereits ansprechen: Dass hier die Grenzen von 1937 genannt werden, ist im Übrigen Ausfluss des Selbstverständnisses der BRD, mit dem Deutschen Reich identisch (und räumlich teilidentisch) zu sein.
      Hier wird sichergestellt, dass Deutsche, die bei Fortbestand des Deutschen Reiches, Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit hätten, diesen Anspruch heute noch durchsetzen können.
      Näheres -insbesondere zu Begriffsdefinitionen- finden Sie im Bundesvertriebenengesetz

      Im Übrigen ist Ihre gesamte Argumentationsweise verzerrt.
      Wenn Sie ein Dokument nach den Vorschriften des Kaiserreiches haben wollen, dann müssen Sie sich auch an kaiserliche Behörden wenden; und nicht an die zuständige Stelle der BRD. Unabhängig davon, als was sie diese Stelle ansehen.

  32. h.Hansen schreibt:

    Hallo Caspar Borner! ich akzeptiere deine meinung aber du solltes auch die meinung anderer akzeptieren noch einen schönen guten abend

  33. Horst schreibt:

    @ h.Hansen

    Wieso soll ein Gesetz, das der Kaiser unterschrieben hat, eigentlich unabänderbar und für alle Zeiten gelten?
    Nach deiner „Logik“ ist also Homosexualität unter Männer heute noch strafbar. Schließllich hat der deutsche Kaiser Wilhelm I. das Strafgesetzbuch zum 01.01.1872 in Kraft gesetzt.

    Auch das Kranzgeld nach § 1300 BGB muss es noch geben. Schließlich hat Kaiser Wilhelm II
    das BGB zum 01.01.1900 in Kraft gesetzt.

    Eigentlich müsste es noch die Goldene Bulle geben. Schließlich hat sie Kaiser Karl IV. am 10.01.1356
    in Kraft gesetzt….

    Übrigens ist deine Aussage: „Denn in Artikel 116 des Grundgesetzes ist beschrieben,dass die deutsche Staatsangehörikeit sich aus dem Reichs und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 herleitet….“

    falsch, denn im GG steht:

    Art 116
    „(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.
    (2) Frühere deutsche Staatsangehörige, denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen worden ist, und ihre Abkömmlinge sind auf Antrag wieder einzubürgern. Sie gelten als nicht ausgebürgert, sofern sie nach dem 8. Mai 1945 ihren Wohnsitz in Deutschland genommen haben und nicht einen entgegengesetzten Willen zum Ausdruck gebracht haben“.

    Oha, kein Wort von einem Reichs und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913.
    Da steht klar und deutlich: “ anderweitiger gesetzlicher Regelung“. Und welche gesetzliche Regelung ist das? Logisch, das aktuelle „Staatsangehörigkeitsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 102-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 27. Juli 2015 (BGBl. I S. 1386) geändert worden ist“

    Irgendwie hast du die letzten 100 Jahre verpennt…..

    Ach übrigens, eine „Justiziale Erklärung“ gibt es nicht. Demzufolge kann sie dir auch niemand geben….

    • Caspar Borner schreibt:

      Guten Abend Horst,
      ein guter Einwand von deiner Seite und ich erinnere mich an einen ähnlichen Einwand in einer anderen Diskussion. Auch dieser Staatsleugner baute sich ein krudes Weltbild und führte alles auf den „letzten wahren Souverän“ der deutschen Geschichte zurück. Es wurden dabei immer nur einzelne Entscheidungen kritisiert und auf staatsleugnerische Art und Weise diffamiert und die Gültigkeit von anderen Gesetzen in Abrede gestellt. Der Konsequenz war sich dieser Wirrkopf natürlich nicht bewusst. Hätten alle Gesetze aus einer bestimmten Zeit noch Geltung, hätten einige unserer Staatsleugnerfreunde verdammt viele schlechte Tage.
      Allein ich glaube der gemeine Staatsleugner wird es nicht verstehen, dass seine Ansichten verwirrtes Wunschdenken ist.
      Was macht ein Staatsleugner eigentlich mit der Staatsangehörigkeit eines nicht mehr existenten Staates?

  34. h.Hansen schreibt:

    An alle Unken die noch Glauben das die BRD einStaat ist muss ich enttäuschen denn es gibt ein Urteil des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag vom 03.02.2012. der Gerichtshof stellt fest;1)mit 12 zu 3 Stimmendas die Republik Italien ihre Verpflichtungen missachtet hat,die Imunität zu respektieren,welche die BRD unter Völkerrecht genießt,in dem sie Zivielklagen gegen die BRD angestrengt hat,die Brüchen von humanitären Völkerrecht durch das Deutsche Reich in den Jahren 1943-1945 zu Grunde liegen.2)stellt fest mit 14 zu 1 Stimme,dass die Repressalien,Italien Ihre Verpflichtung missachtet hat,die Imunität welche d
    gie BRD unter Völkerrecht genießt,zu respektieren ,in dem sie Resiktionsmaßnamen Villa Vione ergreift.3)stellt sie festmit 14 zu 1 Stimmen das die Republik Italien ihre Verpflichtungen missachtet hat,die Imunität welche die BRD unter Völkerrecht genießt zu respektieren,indem sie in Italien einklagbare Beschlüsse von Griechischen Gerichten anmeldet,die Brüchen von humanitären Völkerrecht durch das Deutsche Reich in Griechenland zu grunde liegen.4)stellt fest mit 14 zu 1 Stimmen das die Republik Italien unter verfügung von angemessener Gesetzgebung oder durch Verlegung auf andere Verfahren Ihrer Wahl,sicher stellen muß,die die Beschlüsser ihrer Gerichte und jene anderer Autoritäten der Rectsprechung,die die Imunität verletzt,welche die BRD unter Völkerrecht genießt,in ihrer Wirkung erlöschen lässt. 5) lehnt einhellig ab alle anderen Eingaben,die von der BRD vorgetragen werden,

    Dies beweist implizit nun endlich auch durch Den Haag – das die BRD das heißt Treuhandverwaltung der Alleierten die sich nach der Haager Landkriegsordnung für das Deutsche Reich zuständig steht und als Staatssimulation Imunität „genißt“ Kein souverener Rechtsnachfolger des Staates Deutsches Reichs geschweige den des Dritten Reiches ,istund sein kann,welchen ein andrer Staat wegen Menschenrechtsverletzung auf internationaler Ebene verklagen kann. Das Deutsche Reich wäre der Rechtstaat ,,den Italien verklagen müssen:Doch das Deutsche Reich ist solange es keinen Friedensvertrag mit den Alleierten gibt handlungsunfähig!!!!!.

    • Eisenfresser schreibt:

      Ihnen ist schon klar, dass das zitierte Urteil gerade ein Beweis FÜR die volle staatliche Souveränität der Bundesrepublik ist? Ihre staats- und völkerrechtlichen Kenntnisse haben in etwa das Niveau ihrer Rechtschreibungs- und Grammatikkenntnisse…

    • kairo schreibt:

      Ein Blick ins Urteil würde dir sicher helfen. Nicht Italien hatte geklagt, sondern Deutschland hatte Italien verklagt. Und gewonnen.

      Übrigens dürfen vor dem IGH nur souveräne Staaten klagen oder verklagt werden. Wäre Deutschland keiner, hätte es kein Verfahren und kein Urteil gegeben.

      Im Übrigen steht von dem, was du zusammenfabulierst, nichts im Urteil. Im Gegenteil – wenn Deutschland Staatsimmunität besitzt (die durch Italien verletzt wurde), muss es ja wohl ein Staat sein.

  35. h.Hansen schreibt:

    hallo Eisenfresser zur Kenntnisnahime Ihr Niveau liegt unter meinem.

  36. h.Hansen schreibt:

    Hallo Herr Borner das was ich zur Kentnisnahme hier reingesetzt habe ist die bestätigung des internationalen Gerichtshofes und feststellung der rechtlichen lage an die sich auch die BRD zu halten hat.Die Imunität der BRD beschränkt sich auf alle Klagen der 59 Staaten die noch Represalische anspüche gegen Deutschland einfordern können (das sind die Wiedergutmachungen der verlorenen Kriege ) die alle von Deutschland geführt wurden. Lesen Sie sich das Urteil langsam durch dann verstehen Sie das vieleicht. Zu Ihrer Information ich bin jahre lang in der Politik tätiggewesen.

  37. Caspar Borner schreibt:

    Guten Abend,
    mich deucht, hier ist der Vorgesetzte aktiv geworden. Die Art und Weise, wie Sie schreiben, ist ja wohl nicht deckungsgleich mit Ihren vorangegangenen Einwerfungen.
    Dass Sie auf Ihre Politvergangenheit verweisen, ist für mich Beweis, dass die Staatsleugnerbewegung aus gescheiterten Existenzen erwachsen ist, die sich Kraft ihrer Person nicht auf dem Parkett der repräsentativen Demokratie behaupten konnten und sich für diese Absagen jetzt durch die Reichsbürgertür rächen wollen. Lesen Sie Ihr geschwurbel – wobei ich nicht die Rechtschreibung und Grammatik meine – sondern Ihre Wirre Rhetorik. Glauben Sie ernsthaft, dass mit solcherlei geistigem Dünnschiß Ihnen auch nur ein halbwegs orientierter Mitbürger auf den Leim geht? Was wollen Sie und Ihresgleichen eigentlich? Diese Frage kann ja nicht mal Herr Oberüber erschöpfend beantworten – und dieser Mann hat im Gegensatz zu Ihnen wenigstens Eloquenz.

  38. Horst schreibt:

    @h.Hansen

    Erstmal grundsätzlich:
    Ein Urteil des Internationalen Gerichtshofes gilt nur „inter partes“, d.h. zwischen den beiden streitenden Parteien. In dem Streitfall zwischen Deutschland und Italien hat das Urteil also nur Rechtskraft für diese beiden Parteien. Ihre Schlußfolgerung, daß also 59 andere Staaten daraus Rechtsansprüche ableiten köönnten, ist daher falsch und in der Sache sowieso Unsinn, da ja Italien verloren hat und der IGH das völkerrechtswidriege Verhalten Italiens in dem Urteil festgestellt hat.

    Nun zum Urteil:
    Staaten können nicht vor den Gerichten anderer Staaten für ihr hoheitliches Handeln (acta iure imperii) verklagt werden (siehe Rn. 61 des Urteils). Dies ist ein Grundsatz des Völkerrechts und ist ein Ausfluss der Souveränität der einzelnen Staaten (siehe Art. 2 Nr. 1 UN-Charta), mit der es nicht vereinbar wäre, einen Staat der Jurisdiktion des anderen zu unterwerfen.

    In dem Rechtsstreit ging es nicht, wie sie andeuten, um staatliche Reparationen Deutschlands sondern um Schadenersatzansprüche iatlienischer und griechischer Opfernachfahren wegen deutscher Kriegsverbrechen.

    Der IGH hat in dem Urteil festgestellt, daß es gegen das Völkerrecht verstößt, daß italienische Gerichte Deutschland zur Zahlung von Entschädigungen an Opfer wegen Kriegsverbrechen im zweiten Weltkrieg verurteilt haben und
    daß es gegen das Völkerrecht verstößt, soweit italienische oder griechische Urteile dieses Inhalts durch Entscheidungen staatlicher Stellen in Italien vollstreckt wurden oder werden.
    (siehe hierzu Rn.56,61,62,72,85,90,91,95,101 und 102).

    Sollten sie also an ihren o.g. Behauptungen meinen festhalten zu müssen, dann haben Sie das Urteil weder selbst gelesen noch verstanden, sondern käuen hier nur den Blödsinn gewisser Internetverdummungsseiten wider.
    Offenbar sind ihre juristischen und politischen Kentnisse von ähnlich stümperhafter Qualität wie ihre
    orthographischen. Das scheint ein weit verbreitetes Dilemma der Reichsideologen zu sein….

  39. aliofolie schreibt:

    Hallo zusammen,

    jetzt hat es mich auch erwischt und ich hatte meinen ersten Kontakt zu einem Reichsdeppen. Ich hatte bis zu dieser Begegnung keine Ahnung was das ist, oder welche Ideologie sich dahinter verbirgt.
    Also habe ich mal geschaut, was es zu diesem Thema im Internet gibt und bin recht früh auch auf ein Video mit einem Vortrag von Herrn Oberüber gestoßen.
    Ich muss zugeben, Herr Oberüber hat es geschafft mich kurzfristig zu irritieren. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich mich auch nie intensiv mit dem Staatsrecht oder dem StAG auseinander gesetzt, da es bei mir weder im beruflichen noch im privaten Bereich eine Rolle gespielt hat. Auch musste ich nie meine Staatsangehörigkeit nachweisen
    Einige Tatsachen die Herr Oberüber in seinem Vortrag erzählte, stimmten aber nicht mit meiner persönlichen Lebenserfahrung überein und machten mich stutzig. Somit stellte sich für mich die Frage, habe ich eine gestörte Wahrnehmung?
    Also weiter geforscht. Der erste Schritt war zu prüfen, stimmt das was Herr Oberüber erzählt. Was habe ich festgestellt? Herr Oberüber lässt bei zitierten Gesetzen, wichtige Sinn veränderte Sätze weg, oder hat einfach nur Schwachsinn erzählt.
    Was mich überrascht hat, wie geschickt Herr Oberüber und auch andere Reichsdeppen versuchen die Menschen zu verunsichern und damit auch leider Erfolg haben, wie ich hier beim lesen der Kommentare festgestellt hab.

    @ Eisenfresser, sie haben einen neuen Mitstreiter gefunden!

    @ h.Hansen

    Wenn ich Sie richtig verstanden habe, bin ich bei meiner Hochzeit mit einer Frau ins Standesamt gegangen, die nach dem verlassen des Standesamtes nicht mehr dieselbe Frau ist, weil sie meinen Nachnamen angenommen hat. Das behaupten sie ja auch im Bezug auf das deutsche Reich zur Bundesrepublik Deutschland.

  40. Caspar Borner schreibt:

    Guten Tag Aliofolie,
    willkommen im Klub! Die Gemeinde der Staatsleugner mag einen fragwürdigen Bildungshintergrund oder einen behandlungsbedürftigen Geisteszustand haben. Die Stichwortgeber dieser Bewegung sind jedoch Kerngesund, Hocheloquent und Brandgefährlich. Ich kann folgenden Link nur empfehlen:
    [audio src="http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2015/11/03/dlf_20151103_1915_b91a5886.mp3" /]

    Mit besten Grüßen
    Caspar Borner

  41. ein Unwissender schreibt:

    Ich frage mich nur wie eine so „intelligente“ Person wie Herr Oberüber so gedankenlos Eigentum an Grund und Boden in einem Rechtsgebilde erwerben kann, dass er als rechtlich nicht existent betrachtet. Das Eigentumsrecht begründet sich schließlich auf unserem Grundgesetz. „Aber was kümmert mich das, ich lebe ohnehin nach meinen eigenen Regeln, ob es anderen passt oder nicht“. Probleme treten nur auf, wenn andere genauso handeln und beide sich in die Quere kommen.

    • John schreibt:

      Ganz einfach…
      Das Bürgerliche Gesetzbuch, was Verkäufe und ähnliches regelt, war ja schon in Kraft, bevor die BRD GmbH und Co. KG die Macht an sich gerissen hat.
      Damit ist der Erwerb von Eigentum ja erlaubt, und rechtssicher.

      Wenn er nun aber nicht zahlen will, dann kommt das ja vor Gerichte, die nach Regeln der BRD GmbH und Co. KG organisiert sind.
      Die sind dann selbstverständlich ungültig.

      Und, dass die Sozialgesetzgebung gültig ist, liegt ja auch nur daran, dass diese in der HLKO fest vorgeschrieben ist…
      Diese verbietet auch praktischer Weise Plünderungen, was es verbietet, unrechtmäßig erworbene Gegenstände einzuziehen.

      “Aber was kümmert mich das, ich lebe ohnehin nach meinen eigenen Regeln, ob es anderen passt oder nicht”
      Fasst das ganze wirklich gut zusammen…

  42. Fassungslos schreibt:

    Guten Abend!
    Ich bin fassungslos, was für einen Bullshit viele (zu viele) Leute von sich geben und damit offensichtlich auch noch andere überzeugen. So langsam mache ich mir ernsthaft Sorgen, wohin das alles noch führen wird. Diese Netzwerke scheinen ja schon etwas Sektenartiges darzustellen.
    Ich habe mit einer Mischung aus Bewunderung und beinahe Mitleid gesehen, wie viel Zeit und Intelligenz sowie historisches und politisches Wissen einige in diesem Blog investieren, um wie Sisyphos das unmögliche zu versuchen, um diesen Verwirrten die Realität nahezubringen. Vielleicht füttern wir nur immer wieder Trolle, wenn wir versuchen, mit diesen Leuten zu diskutieren und sie zu überzeugen…
    Trotzdem vielen Dank für Eure Klarheit und Beharrlichkeit!

    • Eisenfresser schreibt:

      Die Illusion, die Verwirrten überzeugen zu können hat hier kaum einer. Es geht eher darum, neue Verwirrte zu verhindern. Und wir haben auch Spaß dabei. Ist ein Hobby…

      • aliofolie schreibt:

        Schlimm finde ich, dass die Reichbürger, selbst wenn sie die größten Probleme bekommen, Pfändung, Haftstrafen ect. immer noch an die Sache glauben.

      • gnaddrig schreibt:

        Das ist auch schlimm. Da ist jede Bodenhaftung weg. Verstehe ich auch nicht, ist aber offensichtlich so. Das ist wie Alzheimer – die Leute kriegt man nicht wieder.

    • Caspar Borner schreibt:

      Guten Abend,
      mein Antrieb ist es, gegen dieses totalfatale Halbdreiviertelwissen vorzugehen und zu verhindern helfen, dass gutgläubige Mitmenschen diesen Idioten auf den Leim gehen.
      Meine feste Überzeugung ist es, dass Herr Oberüber keinen einzigen Buchstaben von dem glaubt, was er da fabuliert. Er will damit Hintenrum den Euro verdienen, den er Vornerum so verteufelt – im übertragenen Sinne.
      Der Reichsbürgerbewegung geht es nicht ansatzweise darum – wie der PEGIDA-Bewegung auch – in unserem Land dem politischen Fortschritt zu dienen. Diesen Menschen geht es um die Befriedigung ihres primitiven Bedürfniss‘ nach Aufmerksamkeit. Den Stichwortgebern dieser Bewegung geht es schließlich nur um den Euro in ihrer Tasche.

  43. Horst schreibt:

    Diese Leute haben sich wohl so sehr in diesen Irrsinn verrannt, daß die persönliche Eingeständnis Schwachsinn aufgesessen zu haben für diese Leute schwerer wiegt, als die Schuld des persönlichens Versagens irgendwelchen bekloppten Verschwörungstheorien und „BRD-gibt-es nicht“-Blödsinn anzuhängen. Denn schuld sind immer die anderen….

  44. h.Hansen schreibt:

    Hallo an alle besserwisser ich habe heute vom BVA meinen EStA Register eintrag bekommen! Deutsche Staatsangehörigkeit Erworben durch Geburt ( Abstammung)
    ,§ 4 Abs.1( RU)StAG bekommen Allen Unken zum Trotz.

    • Eisenfresser schreibt:

      Ist doch schön, dass dir die Bundesrepublik Deutschland bescheinigt, dass du die deutsche Staatsangehörigkeit hast. Hab auch den gelben Schein. Und? Was beweist das?

    • kairo schreibt:

      Eine Scheinbehörde des Besatzungskonstrukts „Bundesrepublik Deutschland“ ist überhaupt nicht befugt, dir irgendetwas zu bescheinigen, und sei es auch nur die Tageszeit. Schon gar nicht die geheiligte deutsche Staatsangehörigkeit, über die sie ja gar nicht verfügen kann.

      Muss man wissen.

  45. h.Hansen schreibt:

    Für mich endert das sehr viel ist aber noch ein langer Weg Melde mich danach erst wieder.

    • aliofolie schreibt:

      Hallo Herr Hansen,

      was sollte sich ändern? Sie haben bestätigt bekommen das sie Deutscher sind und zwar nach diesem Gesetz: http://www.gesetze-im-internet.de/rustag/BJNR005830913.html
      StAG Ausfertigungsdatum: 22.07.1913
      Also dem heute gültigem StAG.
      Sie sind genauso Deutsche wie ich auch, nur das sie dieses jetzt rechtssicher beweisen können. Wenn ich diese auch mal brauche, werde ich auch den Staatangehörigen Ausweis beantragen müssen. Musste ich bis jetzt aber noch nie, im Gegensatz zu meiner Tochter. Die hat den Schein auch. Damit gehe ich mal davon aus, das ich auch ohne gelben Schein Deutscher bin.

  46. Patrick Lassan schreibt:

    Warum sollte das irgendetwas ändern?. Dir wurde bestätigt, dass du die deutsche Staatsangehörigkeit hast. Die hattest du auch zuvor schon. Der ‚lange Weg‘ ist ein Holzweg.

    • Caspar Borner schreibt:

      Herr Lassan,
      sie wollen einfach nicht verstehen. h.Hansen ist jetzt endlich in den erlauchten Kreis der juristischen Personen aufgestiegen! Anders als wir Schlafschafe kann sich h.Hansen im Deutschen Reich jetzt endlich als Co.KG oder OHG bezeichnen und darf eine AG heiraten. Damit eröffnet sich ein ganz neuer Rechtskreis: Neben der Befähigung Friedensverträge aushandeln zu können, ist h.Hansen jetzt von regelmässiger Darmentleerung befreit und muss sein Gequatsche nur noch bis zu 25000 Reichssesterzen verantworten. Nicht unterschlagen möchte ich auch noch, dass h.Hansen eine Reichsflugscheibe ab jetzt auch entgegen der Fahrtrichtung parken darf.

      • kairo schreibt:

        Finden wir ihn ab jetzt im Handelsregister oder im Vereinsregister?

      • Caspar Borner schreibt:

        Ich bitte Sie, für anerkannte Staatsbürger gilt doch kein Eintrag ins Handelsregister! Für einen echten, zertifizierten Deutschen mit Gelben Schein, besteht jetzt Anspruch auf vollständigen Eintrag in der großen Staatsbürgerrolle die gleich neben der Staatsgründungsurkunde im reorganisierten Staatsbürgerverzeichnisamt (zu erkennen am Amtsausweis) von Großleberwurstien verwahrt wird.

        Auf Hinweis von Herrn Oberüber ist aber noch anzumerken: Trägt der Adler des Bundeswappens auf dem Gelben Schein nur sechs Schwingen pro Flügel, wurde man über den Tisch gezogen und wird deshalb nur zum Eintrag in die Personalliste von Kleinleberwurstien befähigt. Hierbei ist binnen 21 Tagen Widerspruch gegen die Eintragung unter Angabe der Blickrichtung des Adlers und der Länge der Schwingen beim Listenbevollmächtigten der örtlichen Metzgerinnung einzureichen. Auf dem Antrag ist zu vermerken: Eintrag gemäß Abstammung in die Zutatenliste

        Ist auf dem Gelben Schein allerdings kein Bundeswappen abgebildet, sondern der Vermerk: Ausfertigung für die Krankenkasse und eine Diagnose mit F-Schlüssel, dann berechtigt dieser Gelbe Schein nur zur Aufnahme in das Patientenverzeichnis einer psychiatrischen Klinik.

  47. Patrick Lassan schreibt:

    “ h.Hansen ist jetzt endlich in den erlauchten Kreis der juristischen Personen aufgestiegen!“

    D.h., er muss seinen Namen jetzt komplett in GROSSBUCHSTABEN schreiben?

    „dass h.Hansen eine Reichsflugscheibe ab jetzt auch entgegen der Fahrtrichtung parken darf.“

    Gilt das auch auf Holzwegen?

    • Caspar Borner schreibt:

      Herr Lassan, Sie verstehen einfach nicht. Großbuchstaben sind kennzeichnend für die BRivD Gmbh (TM). Mit der Abdankung des Deutschen Kaisers wurde nämlich die Benutzung von Kleinbuchstaben durch alliierte Marsianer per Kontrollstatut verboten.
      Da h.Hansen ja jetzt wieder Staatsbürger ist, steht ihm die Benutzung von Kleinbuchstaben wieder zu. Er ist lediglich verpflichtet seinen Namen rechtsgültig mit einem Großbuchstaben zu schreiben, um sich als Mensch zu kennzeichnen.

      Ihre Unkenntnis der Straßenverkehrsordnung von Großleberwurstien sei Ihnen verziehen. Auf den Holzwegen von Großleberwurstien herscht absolutes Halteverbot. Da dort auch Wendeverbot herrscht, müssen diese Wege bis zum Ende befahren werden. Leider sind die meisten Holzwege Großleberwurstiens Sackgassen.

  48. Hobbyphysiker, Hobbyverfassungsrechtler, Hobbystaatsrechtler, Hobbyjuristen, Hobbyhistoriker. Kein Fachstudium, aber dummes Zeug reden wollen. So tickt die Eso-/Verschwörungsszene.

  49. Ganz haarsträubend ist auch der neueste Stuss, den Alexander Wagandt bei bewusst.tv zum Thema „Gelber Schein“ über den Sender lässt. „Tagesenergie84“ ist der heiße Link wenn man sich richtig schlapplachen will.

    Besonders geil ist sein Exkurs über „runde und eckige Klammern“. Was der wohl so alles zu sich nimmt?

    • gnaddrig schreibt:

      Ja, der Herr Wagandt gehört zu den Besten. Dem sein Output ist so verpeilt, der kommt bald von der anderen Seite wieder bei vernünftig raus…

    • Caspar Borner schreibt:

      Der Typ ist super! „Eine Staatsangehörigkeit wird dir nicht von irgend jemand gegeben, sondern sie ist ein Status den du hast… und den hast du natürlich so oder so“ Warum sind denn dann diese ganzen Gelber-Schein-Querulanten so scharf auf die Feststellung das sie Preußen sind? Was machen eigentlich die Menschen in der ehemaligen Sowjetunion? Deren Status ist doch ein anderer, als der in ihren Pässen stehende – Putin kann dieser Aussage folgend ihnen ja keinen Status geben.
      Auch gut ist die Aussage mit den alten Rechten und dem Adelstitel. Da können wir ja von Glück reden, dass sich diese Rechtauffassung nicht bis zu den Hohenzollern rumgesprochen hat.
      Der Exkurs mit den eckigen Klammern ist auch sehr geil! Bei Klammern handelt es sich doch eigentlich um mathematische, typografischer oder prozederale Zeichen und nicht um ein Rechtssymbol. Naja, der Gemeinde der Staatsleugner ist ja auch nicht klar, was ein Siegel ist und welche Bedeutung es hat. Ich weiß ja nicht, von welcher Bank die Pfeife eine Kreditkarte bekommen hat, meine Kreditkarte hat jedenfalls keine Ecken. Warum dann plötzlich wieder angelsächsiches Handelsrecht gelten soll, erschließt sich mir nicht. Auch nicht, was für Verträge die Herren unterzeichnen, wo die Unterschrift in einem Kasten zu leisten ist, auch konnte ich auf die Schnelle keine Beispiele finden. Dieser alte Semiotiker ist ganz schön gewieft und hat ja schließlich doch alles durchschaut: „…nochmal ganz klar, eine Staatsangehörigkeit kannst du auf diesem Weg nie erwerben […] eine Staatsangehörigkeit ist Status wie Volljährigkeit […] das ist hier nicht der Fall, weil es ja nichtmal einen Staat gibt.“ Zwischen all dem geistigen Dünnpfiff trifft er doch des Pudels Kern – Königreich Preußen etc. ist nicht mehr existent also brauchen die Gelber-Schein-Querulanten sich das eigentlich gar nicht nachweisen zu lassen.
      Ich habe den Eindruck, selbst Jo Conrad war das Geschwurbel zu abgedreht. Ich habe mich nach Minute 16 ausgeklingt und backe lieber mit meiner Frau einen Kuchen. Vielen Dank für den Link.

      Mit besten Grüßen
      Caspar Borner

      • Ja, ich gebe zu, ich stehe auf „bestusst.tv“. Ich bewundere Alex alleine deshalb, weil er 2 bis 3 Stunden am Stück labern kann, und ohne irgend etwas Subtanzielles zu sagen. Beim Alex merkt man ganz deutlich: Er hat viele Bücher gelesen, aber er hat keines wirklich verstanden.

        Alleine die Sache mit den „alten Rechten“, die man sich angeblich berufen können soll, ist vollkommen hirnrissig.

        Ein Recht ist dann in einen Titel umwandelbar, wenn es auch innerhalb eines Rechtssystems durchsetzbar ist. Das ist die conditio sine qua non. Wenn kein Rechtssystem existiert, das einem die Durchsetzung des Rechtes ermöglicht oder ein politisches oder staatliches System das eingeforderte Recht negiert, dann schaut man mit dem „alten Recht“, auf das man sich lautstark beruft, ganz einfach in die Röhre. Das hat Alex nicht verstanden, dass ein Recht nur innerhalb eines bestimmten Rechtssystems gilt.Ändert sich das System oder verschwindet es, ist auch das Recht perdu.

        Wenn der Alex erzählt, man müsse zum Katatseramt, um sich sein Grundeigentum rechtssicher bestätigen zu lassen (was er wiederholt postuliert hat) ist das genau so ein Käse. Ob das Grundbuchamt oder das Katasteramt mir bescheinigt, dass das Flurstück XY mir gehört, ist vollkommen unerheblich. Entscheidend ist, was das Rechtssystem, in dem ich lebe und innerhalb dessen ich mein Eigentum reklamiere, davon hält. Wenn die auf einmal sagen: „Pustekuchen, das Grundstück gehört Ihnen nicht!“ dann habe ich ein Problem.

        Bei den Reichsspinnern finde ich mich auch nicht zurecht. Einige dieser Freaks wollen den „gelben Schein“ um sich bescheinigen zu lassen, Deutscher zu sein. Ich frage mich warum. Die gleichen Typen drucken sich aber Phantasiepapierchen aus, mit denen sie sich bescheinigen, dass sie nun z. B. Untertanen des „Königreiches Neudeutschland“ seien. Warum gehen sie dann nicht gleich zu „Fitze“ und kaufen sich dessen Staatsbürgerurkunde?

        Ich habe den „gelben Schein“ bis jetzt übrigens nicht gebraucht. Weder zur Verbeamtung, noch zum Grunderwerb noch zu irgendwas anderem. Aber Jo und Alex erzählen halt was anderes. 😉

      • Caspar Borner schreibt:

        naja, immerhin haben ja die Stichwortgeber dieser Gelber-Schein-Querulanten erkannt, dass es ja vollkommener Hirnriss ist, sich die Staatsbürgerschaft von einem Staat bescheinigen zu lassen, der ja nur »Verwaltung« ist und eigentlich keine hoheitlichen Akte vollziehen darf. Was ja im Umkehrschluss auch bedeutet, dass Herr Oberüber noch so lange darauf bestehen kann, dass ihm die Staatsangehörigkeit als Preuße bescheinigt wird, obwohl er die Staatsangehörigkeit »kannst du auf diesem Weg nie erwerben« (A. Wagandt). Jetzt also Rettung der Argumentation über den »Status«. Herr Wagandt hat offensichtlich Jellinek gelesen: Status definiert die Rechte der Persönlichkeit eines Individuums gegenüber dem Staat, den staatsfreien Raum des Subjekts (Jellinek, G. (1892). System der subjektiven öffentlichen Rechte. Freiburg. o.V.). Diese Rechte setzen nicht zwingend eine Staatsangehörigkeit voraus, diese Rechte verlangen aber immer eine Staatlichkeit die sie gewährt. Und da schließt sich wieder der Kreis: Ohne Staatsvolk, ohne Staatsgebiet und ohne Staatsgewalt kein Staat. An was genau mangelt es jetzt dem Königreich Preußen etc. nochmal? Ich bin mir sicher, dafür gibt es eine Erklärung in der typografische Klammern eine Rolle spielen. Sehr erstaunlich, dass die Staatsleugner noch nicht die geschweiften Klammern ( { } ) für ihre Argumentation entdeckt haben.
        Wie dem auch sei, es wird nicht langweilig: der Einwurf mit dem Katasteramt hatte auch Schenkelklopfmomente. Warum ist das Katasteramt einer nicht zuständigen Staatsorganisation für den Nachweis eines Eigentums verantwortlich, welches ich in einem anderen Staat erworben habe? Köstlich…

        Ich verbleibe mit besten Grüßen
        Caspar Borner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s